Von links: Stephan Sieveke, Vechtas früherer Bürgermeister Helmut Gels, Christine Hackmann (Fachdienst Straßenbau), Bürgermeister Kristian Kater, Simone Göhner, Sam Schaffhausen, Bernhard Schwarting und Bauausschussvorsitzender Thomas Frilling. Foto: Kläne

Radfahren

Neuer Radweg auf altem Bahndamm freigegeben

veröffentlicht: am 04.06.2020     Planen, Bauen

Er ist 1,3 Kilometer lang, führt durchs Grüne und schließt direkt an einen neuen Schutzstreifen auf der Buchholzstraße an.

Für Radfahrer ist eine neue attraktive Wegeverbindung in Vechta entstanden. Die Stadt Vechta hat entlang des alten Bahndamms zwischen dem Kreisverkehr Falkenrotter Straße und der Buchholzstraße einen Radweg angelegt. Diesen hat Bürgermeister Kristian Kater am Mittwoch (27. Mai) gemeinsam mit seinem Vorgänger Helmut Gels und den Vorsitzenden der Ratsfraktionen offiziell freigegeben.

„Das ist eine schöne Strecke, die viele Radfahrer nutzen werden“, sagt Bürgermeister Kater. „Der Abschnitt ergänzt unser Radwegenetz, das immer weiter ausgebaut wird und Vechta zu einer attraktiven Fahrradstadt macht.“

Der Radweg führt auf einer Länge von 1,3 Kilometern durch einen Grüngürtel. Für die sichere - und einzige - Überquerung einer Straße auf diesem Abschnitt wurde die Fahrbahn der Schweriner Straße verengt, wo sich die Wege von Autofahrern und Radfahrern kreuzen. 

Durch den ansprechenden Wegeverlauf wird zusätzlich das Freizeitrouten- und Radwanderwegenetz gefördert. Der Radweg startet am Knotenpunkt 61 des Radwandernetzes der Ausflugsregion Nordkreises Vechta und ergänzt das bestehende System optimal.

Auf der neuen Buchholzstraße werden Radfahrer jetzt auf Schutzstreifen geführt. Die Buchholzstraße war in der vergangenen Woche fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben worden. Die Fahrbahn war zwischen der Kreuzung Stoppelmarkt und der Abzweigung Rieden saniert und bis zum alten Bahndamm, wo der neue Radweg beginnt, verbreitert worden. An beiden Seiten der Buchholzstraße wurden die Schutzstreifen für Radfahrer geschaffen. An der neuen Ampelkreuzung Oldenburger Straße entstanden zudem Aufstellflächen, die dem Radverkehrskonzept der Stadt Vechta entsprechen.

Somit wurde auch die Verbindung zwischen Vechta und Langförden für Radfahrer insgesamt verbessert und attraktiver gestaltet.