(von links) Carolin Feye, Herbert Fischer (beide Stadt Vechta), Bürgermeister Helmut Gels, Marktmeister Jens Siemer, Dr. Norbert Wiens, Rainer Wördemann und Hermann-Josef Suelmann. (Foto: Bindernagel)

Premiere

Offenes Weihnachtssingen in Vechta

veröffentlicht: am 07.11.2018     Kultur, Veranstaltungen und Tickets

"Swinging Christmas“: Stadt, Madrigalchor und Kreismusikschule laden zum gemeinsamen Weihnachtssingen für den guten Zweck ein.

In Vechta gibt es in diesem Jahr erstmalig ein gemeinsames Weihnachtssingen in der Innenstadt. Am 13. Dezember (Donnerstag) um 18 Uhr laden die Stadt Vechta, der Madrigalchor und die Kreismusikschule zum „Swinging Christmas“ auf dem Vechtaer Weihnachtsmarkt ein. Die Teilnahme ist kostenfrei; die Organisatoren hoffen jedoch auf Spenden für das Projekt „Sportler gegen Hunger“ und Schwester Reginas Hilfsprojekte in Sambia.

Die Idee, eine solche Veranstaltung auch in Vechta zu organisieren, hatte der Madrigalchor rund um Leiter und Dirigent Hermann-Josef Suelmann und den 1. Vorsitzenden Dr. Norbert Wiens. Die Stadt Vechta unterstützt das Projekt und lässt eigenes für die Veranstaltung eine große Bühne auf der Großen Straße zwischen den Filialen der Commerzbank und der Oldenburgischen Landesbank (OLB) aufbauen. Bürgermeister Helmut Gels ist Schirmherr der Veranstaltung. Die Kreismusikschule begleitet das Event musikalisch. Eröffnet wird die Veranstaltung von den rund 50 Sänger/-innen des Madrigalchors. Nach dem dritten Lied kann jeder miteinstimmen. Gespielt würden vor allem bekannte und deutschsprachige Lieder wie „In der Weihnachtsbäckerei“ oder „Kling Glöckchen“. Dies sei wichtig, damit möglichst viele Menschen und auch Kinder mitsingen könnten, ohne auf Liederzettel schauen zu müssen, erklärte der 1. Vorsitzende des Madrigalchors, Dr. Norbert Wiens. Bürgermeister Helmut Gels sprach von einer „rundum tollen Sache“ und lobte den Ansatz, Spenden für den wohltätigen Zweck zu sammeln: „Ich finde es schön, dass wir bei Swinging Christmas auch an die Menschen denken, denen es nicht so gut geht.“ Die Veranstaltung passe gut in das Kulturangebot der Stadt Vechta und ermögliche es den Menschen, einmal mehr in guter Gesellschaft zusammenzukommen und miteinander zu kommunizieren, sagte der Bürgermeister.