Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bürgermeister Kristian Kater (Bildmitte) und Kreisrat Holger Böckenstette (6. v.l.) gaben jetzt die Ortsdurchfahrt in Langförden auch offiziell frei. (Foto: Fischer)

Ortskern

Ortsdurchfahrt in Langförden eröffnet

veröffentlicht: am 20.09.2022     Baugrundstücke, Planen, Bauen

Vechtas Bürgermeister Kristian Kater und Kreisrat Holger Böckenstette haben jetzt die neue Langfördener Ortsdurchfahrt offiziell eröffnet.

Die Stadt Vechta hatte den Abschnitt zwischen der Rembrandtstraße und der Paul-Klee-Straße in den vergangenen Jahren grundlegend saniert und erneuert. Im Mai dieses Jahres wurde das Bauprojekt mit der Markierung von rotgefärbten barrierefreien Bereichen auf der Langen Straße abgeschlossen. Vor dem Start der Herbstkirmes im Ortskern folgte nun die feierliche Eröffnung.

Mit dabei waren Mitglieder des Langfördener Ortsrates und des Arbeitskreises Dorferneuerung. Die Erneuerung der Ortsdurchfahrt ist Teil des Dorferneuerungs-Programms und wird vom Land Niedersachsen (Programm der Entwicklung im ländlichen Raum Niedersachen u. Bremen -PFEIL-) und durch die Europäische Union (EU) mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums –ELER- gefördert. Die Förderhöhe beträgt ca. 1,0 Mill. Euro.  Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa drei Millionen Euro. Für die Umsetzung der „Dorferneuerung Teil zwei“, also den Ausbau des Abschnitts zwischen der Rembrandtstraße und der Bundestraße 69 hat die Stadt ebenfalls Fördermittel beim Amt für regionale Landesentwicklung beantragt. Eine mündliche Zusage liegt inzwischen vor. Die ersten Schritte sollen ab Oktober 2023 und die Hauptarbeiten 2024 erfolgen.

Langfördens Ortskern hat ein ganz neues Erscheinungsbild erhalten. Die Fahrbahn und Gehwege wurden komplett erneuert und in der Höhe angeglichen, wodurch der Schul-, Kindergarten-, Geschäfts- und Gastronomiebereich des Ortes barrierefrei geworden ist. Besonders auffällig wird der neue Charakter an der Einmündung zur Schulstraße. Dort ist ein kleiner Platz entstanden, die Grundschule wurde durch die Öffnung des Bereichs stärker ins Ortsbild integriert, die Aufenthaltsqualität deutlich erhöht.

Neu gepflastert und gestaltet wurde auch der Laurentiusplatz vor der Kirche. Die Technik des Brunnens wurde erneuert. Etwa 60 Bäume wurden entlang der Ortsdurchfahrt gepflanzt, die Nebenräume mit neuen Bänken, Mülleimern und Pollern sowie einem Pavillon ausgestattet. Nicht sichtbar sind die erneuerten Kanäle und Versorgungsleitungen unterhalb der Fahrbahn und Gehwege.    

„Wenn das Zentrum eines Ortes grundlegend neugestaltet wird, ist das immer auch mit Einschränkungen für die Menschen vor Ort, insbesondere die Geschäftsleute, verbunden. Ich möchte mich bei allen bedanken, die das Bauprojekt verwirklicht und mitgetragen haben“, sagte Bürgermeister Kater. „Es hat sich gelohnt. Das Ergebnis dieser aufwendigen Neugestaltung kann sich wirklich sehen lassen.