Teil der Dorferneuerung

Ortsdurchfahrt Langförden wird erneuert

veröffentlicht: am 28.01.2020     Planen, Bauen

Seit Montag, 27. Januar, ist der Langfördener Ortskern aufgrund von Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende des Jahres gesperrt.

Im Zuge der geplanten Dorferneuerung wird zunächst die Ortsdurchfahrt erneuert. Die Renovierung der Straße ist bereits über mehrere Jahre geplant worden. Nach Bestätigung der Förderzusage durch das Land, setzt die Stadt Vechta die Beschlüsse vom Stadtrat und dem Dorferneuerungsausschuss nunmehr in die Tat um. Die Bauarbeiten setzen die Sperrung der Kreisstraße 256/ 257 zwischen den Abzweigungen der Paul-Klee-Straße und des Bomhofer Wegs voraus. Innerörtliche Umleitungen werden entsprechend des jeweiligen Bauabschnitts ausgeschildert. Für LKW über 7,5 Tonnen sind diese Umleitungen gesperrt; es gilt Durchfahrtsverbot. Der Schwerlastverkehr sowie der gesamte Durchgangsverkehr wird außerorts zwischen der Oldenburger Straße und der Bakumer Straße umgeleitet. Die Geschäfte im Ortskern Langförden können auch während der Baumaßnahme größtenteils erreicht werden. Für die aktuelle Sperrung ist die Zufahrt über die Hauptstraße frei. Die Arbeiten auf der 700 Meter langen Strecke beginnen mit den Kanalbauarbeiten im Bereich „Pastor-Meistermann-Straße bis Bomhofer Weg“ und der Erneuerung des Laurentiusplatzes. Anschließend werden die Bauarbeiten ab der Abzweigung der Paul-Klee-Straße über fünf weitere Bauabschnitte bis hin zum Bomhofer Weg fortgesetzt. 

Während der gesamten Bauzeit werden die Anlieger darüber informiert, wann die Bauarbeiten im Bereich ihrer Grundstücke ausgeführt werden. Darüber hinaus gibt es feste Ansprechpartner in der Vechtaer Stadtverwaltung, die bei Fragen oder Problemen zur Verfügung stehen. Die Bauabschnitte sind so geplant worden, dass sowohl den Aufführungen des Theaters für Jedermann als auch der Langfördener Herbstkirmes nichts im Wege stehen sollte. „Natürlich ist eine Baustelle immer auch eine Belastung für die Anlieger. Aber der Mehrwert für den Langfördener Ortskern ist enorm“, betont Bürgermeister Kristian Kater. „Die Ortsdurchfahrt wird nicht nur optisch aufgewertet, sondern auch sicherer für Radfahrer und Fußgänger gemacht.“ Obendrein soll eine rot eingefärbte Fahrbahn den belebten Dorfbereich visuell hervorheben und für den Autoverkehr kenntlicher machen. Die Kosten der Erneuerung der Langfördener Ortsdurchfahrt belaufen sich auf rund drei Millionen Euro. Davon kommen aus EU-Mitteln rund 1 Million Euro. Der Landkreis bezuschusst den Straßenbau mit 100.000 Euro.