Politische Bildung

Overbergschule macht auf Red Hand Day aufmerksam

veröffentlicht: am 21.02.2022     Bildung, Soziales

Die Schülerinnen und Schüler der Overbergschule haben in diesem Jahr sehr selbstbestimmt und überaus kreativ verschiedene Aktionen umgesetzt.

Die Schulleiterin der Overbergschule Vechta Kerstin Dieker und Vechtas Bürgermeister Kristian Kater haben jetzt anlässlich des „Red Hand Days“ ein Zeichen für mehr politische Bildung von Kindern und gegen den Missbrauch von Kindern als Kindersoldaten gesetzt. Seit mehr als 15 Jahren gibt es diese weltweite Aktion bereits.

In zahlreichen bewaffneten Konflikten in aller Welt werden Kinder als Soldaten in den Kampf geschickt. Das Leben dieser Kinder ist voller Gefahren und geprägt durch harte Arbeit. Nahrungsmittel und Trinkwasser sind knapp oder fehlen ganz, es gibt keine Gesundheitsversorgung, dafür aber eine ständige Angst vor Hinterhalten, Landminen oder Gewehrfeuer. Disziplin und Gehorsam werden oftmals mit brutalen Methoden erzwungen. Viele Kinder sterben unter den unmenschlichen Bedingungen, andere überleben als Behinderte, Blinde oder sind für den Rest des Lebens traumatisiert. Nicht nur Jungen werden diesen Risiken ausgesetzt - schätzungsweise ein Fünftel sind Mädchen.

Politische Bildung sollte über Bedingungen, Interessen und Normen in Politik und Gesellschaft informieren, für demokratische Verhaltensweisen und zum Handeln im Sinne politischer und gesellschaftlicher Einflussnahme befähigen und zur Akzeptanz demokratischer Grundwerte, zur Toleranz, zum Einsatz für die Menschenwürde, Menschenrechte und sozialer Gerechtigkeit hinführen Zu den Angeboten der politischen Bildung gehören u. a. Kampagnen und Aktionen, um eine hohe Aufmerksamkeit zu erreichen. Die Beteiligung von Kindern sowie die Vermittlung von Grundrechten und ihre Bedeutung für den Einzelnen und das Zusammenleben ist ein grundsätzlicher Bestandteil des demokratischen Lernens und gehört zum Bildungsverständnis der Overbergschule.

Die Schülerinnen und Schüler der Overbergschule haben an vielen Aktionen gearbeitet: So gab es Hinweise und Aufrufe in den Fenstern der Klassenräume, Aushänge in Sporthallen und Schaufenstern, es wurden Flyer in den umliegenden Häusern der Schule verteilt und zudem zwei große Hände als Mitmachaktion am Zaun der Schule angebracht. Auf diesen Händen können alle unterschreiben, die den Red Hand Day unterstützen möchten.