Partner für Demokratie (von links): Christoph Wichmann, Sandra Sollmann, Sebastian Krause, Kristian Kater, Julian Hülsemann. Foto: Kläne

Vernetzungstreffen

Partnerschaft für Demokratie lädt ins Gulfhaus ein

veröffentlicht: am 05.11.2021     Alle Themen

Am Samstag (06.11.) lädt die Partnerschaft für Demokratie Vechta alle ehrenamtlich Engagierten und Interessierte zu einem Infoabend ein.

Auf die Besucher warten zwei hochaktuelle Vorträge, Gespräche und Snacks. Das Vernetzungstreffen beginnt um 17.00 Uhr. Um Anmeldung unter pfd@kvhs-vechta.de wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. Es gilt die 3G-Regel. Wer teilnehmen möchte, muss geimpft, genesen oder getestet sein.

Die Demokratie stärken. Darum geht es der PfD, und darum geht es auch vielen Vereinen, Institutionen und Ehrenamtlichen. „Wir wollen sie fit machen gegen radikalisierende Bestrebungen angehen zu können“, erklärt Projektkoordinator Julian Hülsemann von der Kreisvolkshochschule (KVHS). Die PfD hat zwei kompetente Referenten eingeladen. Achim Böhling, Referent für Prävention und interkulturellen Dialog der Polizeidirektion Oldenburg, klärt über religiösen Extremismus im Oldenburger Münsterland auf. Nils Quentel vom Fachbereich Politikwissenschaft und ihre Didaktik der Universität Bremen spricht über die Folgen der Digitalisierung auf die freie Meinungsbildung. Er zeigt auf, welchen Einfluss Algorithmen, Fakenews und digitale Bubbles insbesondere auf Jugendliche hat.

Durch die Corona-Einschränkungen musste die PfD in den vergangenen Monaten einige Projekte und Veranstaltungen digital austragen oder gar verschieben. „Wir brauchen wieder ein Forum, uns treffen zu können“, sagt Hülsemann. Vechtas Erste Stadträtin Sandra Sollmann ergänzt: „Das ist in diesem Jahr unsere Demokratiekonferenz.“ Diese große Konferenz soll künftig auch wieder stattfinden. Das Vernetzungstreffen soll eine Art Neustart mit möglichst vielen Akteurinnen und Akteuren aus dem Bereich des Ehrenamts sein. Bürgermeister Kristian Kater betont: „Die Netzwerkarbeit ist und bleibt wichtig, um in Zeiten von Fake-News und zunehmender Radikalisierung die demokratischen Werte hochzuhalten.“