Die Arbeiten erfolgen im rot eingefärbten Bereich. Grafik: Stadt Vechta

Schmutzwasserkanal

Sanierung: Dresdener Straße und am Eisernen Birnbaum

veröffentlicht: am 03.02.2021     Baugrundstücke, Planen, Bauen

Die Arbeiten werden derzeit ausgeschrieben. Hauseigentümer müssen sich gegen Rückstau des Abwassers schützen.

Der Schmutzwasserkanal in der Dresdener Straße sowie in einem Abschnitt der Straße Am Eisernen Birnbaum (Einmündung Dresdener Straße bis Kreuzung Allensteiner Straße) wird voraussichtlich im Zeitraum Februar/März durch eine Fachfirma saniert. Die Stadt Vechta schreibt die Arbeiten derzeit aus. Nach der Auftragsvergabe werden genaue Termine frühzeitig bekannt gegeben. Für die Anlieger entstehen keine zusätzlichen Kosten, die Sanierung wird durch die Abwassergebühren finanziert. Die Stadt Vechta möchte die Anwohner frühzeitig über den Ablauf informieren und gibt wichtige Hinweise.

Die Arbeiten werden circa vier Wochen dauern. Der Schmutzwasserkanal wird in geschlossener Bauweise saniert. Dabei wird ein kunstharzgetränkter Schlauch in den vorhandenen Abwasserkanal eingezogen, der an der Innenwand des Kanals aushärtet und somit ein neues Rohr im Rohr bildet.

Der Schmutzwasserkanal wird währenddessen außer Betrieb genommen. Das Abwasser wird in den zulaufenden Kanälen gestaut und dann oberirdisch durch Druckrohrleitungen gepumpt. Dadurch kann es zeitweise zu unangenehmen Gerüchen kommen. Die Stadt bittet dies zu entschuldigen.

Wichtiger Hinweis: Es kann während der Arbeiten zu Rückstau aus dem Kanalnetz kommen. Nach der Entwässerungssatzung der Stadt Vechta hat sich jeder Hauseigentümer gegen Rückstau des Abwassers aus öffentlichen Abwasseranlagen selbst zu schützen. Insbesondere bei Räumen unterhalb des Straßenniveaus (zum Beispiel Keller) empfiehlt die Stadt, die Rückstausicherung durch einen Fachbetrieb überprüfen zu lassen. Des Weiteren sollte der Hausanschlussschacht frei zugänglich sein.

Innerhalb der Bauzeit wird es Einschränkungen beim Parken im Straßenraum sowie bei den Grundstückszufahrten geben. Die Eingänge der Gebäude werden zu Fuß jederzeit zugänglich sein. Erforderliche Straßensperrungen sind nur von kurzer Dauer und auf wenige Stunden beschränkt. Ansonsten bleibt die Dresdener Straße während der Bauzeit für Anlieger befahrbar.