BU: Startschuss für das Politik-Projekt: Die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Oberschule trafen sich mit Bürgermeister Kristian Kater (links) sowie Vertreterinnen und Vertretern des Rates und der Verwaltung. Foto: Kläne

Schulprojekt

„Schule.Macht.Politik“ startet mit Treffen im Rathaus

veröffentlicht: am 22.11.2022     Bildung, Soziales

Der Wahlpflichtkurs der Klasse 7 an der Geschwister-Scholl-Oberschule und die 8. Klassen des Kolleg St. Thomas beschäftigen sich mit Kommunalpolitik.

Wie bekommt meine Schule ein neues Basketballfeld? Oder interaktive Tafeln für alle Klassenräume? Und eine neue Mensa? Anhand von realistischen Beispielen lernen Vechtaer Schülerinnen und Schüler, wie aus einer Idee eine Planung und aus einer Planung ein politischer Beschluss wird, und wie diese demokratische Entscheidung in die Tat umgesetzt wird. Bürgermeister Kristian Kater hat das Projekt „Schule.Macht.Politik“ am Freitag im Rathaus mit dem Wahlpflichtkurs der Klasse 7 an der Geschwister-Scholl-Oberschule gestartet. Am 7. Dezember steigen die 8. Klassen des Kolleg St. Thomas ein.

„Allen Beteiligten ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler die demokratischen Prozesse genau kennenlernen, dass man für Entscheidungen Mehrheiten braucht, darum auch mal streiten muss und viele Menschen daran beteiligt sind, ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen“, sagt Bürgermeister Kristian Kater. „Letztlich sollen die Jugendlichen erkennen, dass sie Teil dieses demokratischen Prozesses sind und sie sich einbringen können. Vielleicht entsteht bei einigen ja auch die Lust darauf, sich selbst einmal auf kommunalpolitischer Ebene für die Gesellschaft einzusetzen.“

Insgesamt sind sechs Projektwochen vorgesehen, in denen ca. 90 Schülerinnen und Schülern die Aufgaben der lokalen Politik und die Arbeit der kommunalen Verwaltung nähergebracht werden. Politiklehrerin Hülya Toka (Geschwister-Scholl-Oberschule) und Politiklehrer Frank Hölzen (Kolleg St. Thomas), gleichzeitig auch Mitglied im Vechtaer Stadtrat, leiten das Projekt im Unterricht. Sie vermitteln den Jugendlichen Grundlagen, entwickeln gemeinsam mit ihnen Ideen und bereiten fiktive Sitzungen von Ratsausschüssen vor.

Die Schülerinnen und Schüler interviewen Ratsmitglieder und erfahren von ihnen, wie sie Anträge in den politischen Prozess einbringen und in Ausschuss- und Ratssitzungen über Themen debattieren und entscheiden. Sie sprechen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung darüber, wie aus diesen Anträgen Vorlagen für Sitzungen werden und welche Abteilungen – in der Vechtaer Stadtverwaltung Fachdienste genannt – für welche Aufgabenbereiche zuständig sind. Natürlich geht es auch um die Frage, wie die voraussichtlichen Kosten für ein Basketballfeld, interaktive Tafeln oder eine neue Mensa ermittelt werden und ein Projekt finanziert wird. Die Schülerinnen können schließlich öffentliche Sitzungen des Stadtrates und der Rats-Ausschüsse besuchen, um auch deren Abläufe kennenzulernen.