Wird saniert: das Schützenhaus der St. Hubertus Schützengemeinschaft in Hagen. (Bild: Bindernagel)

Schützenbruderschaft Hagen

Stadt unterstützt Schützen finanziell

veröffentlicht: am 07.03.2019     Freizeit und Sport

Die Stadt Vechta unterstützt notwendige Sanierungs- und Umbauarbeiten am Schützenhaus mit maximal 100.000 Euro.

Die Stadt Vechta wird die Sanierung und den notwendigen Umbau des Schützenhauses der St. Hubertus Schützenbruderschaft Hagen e.V. mit bis zu max. 100.000 Euro unterstützen. Das hat der Verwaltungsausschuss jetzt beschlossen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 250.000 Euro. Die verbleibenden 150.000,- Euro sollen durch Eigenleistungen und Spenden finanziert werden. Das Schützenhaus der Schützenbruderschaft wurde 1967 errichtet. Die letzte größere Sanierung gab es 1985. Es steht auf dem nordwestlichen Teil des städtischen Grundstücks des Reiterwaldstadions. Der Grundstücksüberlassungsvertrag zwischen der Bruderschaft und der Stadt Vechta wurde zuletzt 2005 um weitere 40 Jahre verlängert. Auslöser für die nunmehr anstehenden umfangreichen Sanierungen und Umbaumaßnahmen sind insbesondere die hohen energetischen Unterhaltungskosten durch veraltete Anlagen und fehlende Isolierungen sowie die dringend sanierungsbedürftigen sanitären Bereiche in dem Gebäude. Im Rahmen der Gesamtmaßnahme soll auch die räumliche Aufteilung für die Nutzung des Spielmannszuges, optimiert werden. „Ohne einen städtischen Zuschuss hätte die Schützenbruderschaft diese Baumaßnahme nicht finanzieren können und der Fortbestand dieses traditionsreichen Vereins, der seit mehr als 120 Jahren zu Vechta gehört, wäre zumindest fraglich gewesen. Soweit muss es ja nicht kommen, denn die Zukunft der Vereine, die unser Gemeinwesen seit Generationen prägen, liegt uns sehr am Herzen. Die Bruderschaft hat uns ein gutes und tragfähiges Konzept vorgelegt, das von allen Fraktionen einmütig unterstützt wird“, so Vechtas Bürgermeister Helmut Gels. „Mit der finanziellen Unterstützung wollen wir das Vereinswesen in der Stadt, insbesondere aber auch im Ortsteil Hagen, zukunftsfähig halten“ so Gels weiter.