Metropol-Theater

Theatersaison startet am 14. September

veröffentlicht: am 10.07.2020     Kultur, Veranstaltungen und Tickets

Wegen der Corona-Einschränkungen gibt es in diesem Jahr kein Theater-Abo. Die verfügbaren 80 Plätze sind im freien Verkauf erhältlich.

Das Theater ist ein unverzichtbarer Teil der Kultur in Vechta. Es bietet nicht nur lebendiges Schauspiel, sondern verleiht dem Leben Sinn und Moral. Das Theaterprogramm zählt bereits seit vielen Jahren zu den kulturellen Höhepunkten in Vechta. Aus diesem Grund wird es auch in der aktuell von Einschränkungen geprägten Zeit eine vollständige Theatersaison in Vechta geben.

 

Wie üblich stehen 10 Stücke auf dem Programm. Jedoch ist die Anzahl der maximal zulässigen Besucher auf aktuell 80 beschränkt. Die Abonnements müssen für ein Jahr ausgesetzt werden, behalten aber für die Spielzeit ab 2021/2022 ihre Gültigkeit. Alle Tickets sind ab dem 20.07.2020 im freien Verkauf erhältlich. Sollte die Ticketnachfrage für die Stücke der Landesbühne über 80 Plätze hinausgehen, können an den jeweiligen Veranstaltungstagen ggf. Zusatzvorstellungen angeboten werden. Die Entscheidung hierzu erfolgt mitunter kurzfristig. Diese Zusatzveranstaltungen würden dann bereits um 18.00 Uhr beginnen. Für die Tourneetheaterstücke ist dies leider nicht möglich. Bei allen Veranstaltungen sind aufgrund der aktuellen Situation die persönlichen Daten zu hinterlassen. Wenn möglich, sind diese bereits beim Ticketerwerb anzugeben. Sämtliche Veranstaltungen finden unter Einhaltung der geforderten Hygienevorschriften statt. Die Stadt Vechta weist zudem darauf hin, dass aufgrund der aktuell geltenden Vorschriften eine Mund- und Nasenbedeckung während des Aufenthaltes im Theater zu tragen ist. Diese kann am Sitzplatz während der Vorstellung abgenommen werden.

 

Auch die Saison 2020/2021 hat wieder einiges zu bieten. Das Programm umfasst Klassiker wie „Zeugin der Anklage“ nach Agatha Christie und „Tratsch im Treppenhaus“ von Jens Exler. Außerdem wird es mit der romantischen Komödie „Eine Sommernacht“ von David Greig und Gordon McIntyre sowie dem Reeperbahn-Original „Schmidt Show on Tour“ ironisch und unkonventionell im Metropol-Theater. Es ist wieder für jeden Geschmack das passende Bühnenstück dabei. Die Kulturabteilung der Stadt Vechta freut sich, Theaterbegeisterte schon bald wieder im Theater begrüßen zu dürfen.

 

 

Das Programm im Einzelnen:

Montag, 14.09.2020, 20.30 Uhr      

Mein Freund Harvey

Musical von Mary Chase

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachsen-Nord

Veta Simmons, eine Dame der Gesellschaft, weiß sich nicht mehr zu helfen, ständig blamiert ihr Bruder Elwood sie, indem er aller Welt seinen besten Freund Harvey vorstellt.

Das Problem: Außer Elwood ist niemand in der Lage, Harvey, einen ca. zwei Meter großen, weißen Hasen mit Hut und Trenchcoat, zu sehen. Was bleibt der vom Bruder so gebeutelten Veta also anderes übrig, als ihn in die Psychiatrie einweisen zu lassen! Aber ihr Plan geht nach hinten los: Denn Dr. Sanderson weist nicht Elwood, sondern Veta stationär ein, erst ein Anruf von Vetas Anwalt klärt das Missverhältnis. Doch die Lage ist dennoch alles andere als entspannt, denn Elwood und sein unsichtbarer haariger Freund sind nicht aufzufinden und so machen sich Veta, ihre Tochter Myrtle Mae, Dr. Sanderson, der Chef der Psychiatrie Dr. Chumley und eine ganze Reihe anderer Beteiligter zu einer kuriosen Verfolgungsjagd auf, um Elwood zu finden. Der wiederum versteht die ganze Hysterie und Aufregung um seinen Freund Harvey nicht und tingelt mit ihm unschuldig und bestens gelaunt von Taverne zu Taverne. 

Eintritt: 10,00 Euro

 

 

Montag, 05.10.2020, 20 Uhr           

Zickenzirkus

Eine Karaoke-Komödie von Christian Kühn

Eine Aufführung der Tournee- Theater Thespiskarren

In einem alten Zirkuswagen auf dem Schrottplatz am Rande der Stadt wohnt Lebenskünstlerin Fe, der eines Tages drei unbekannte Damen vor die Tür stolpern. Da ist zum einen Buchhalterin Elke, die nach einem Missgeschick mit dem Auto ihres Mannes hier fieberhaft nach einem Ersatzteil sucht. Musicaldarstellerin Panagiota dagegen ist gekommen, um in aller Abgeschiedenheit ihre neue Vorsprechrolle zu proben – ganz in Ruhe. Doch damit ist es endgültig vorbei, als Bloggerin und Karaoke-Fan Jennifer auf den Schrottplatz stöckelt, da sie bei eBay Fes Zirkuswagen ersteigert hat. Noch weiß sie nicht, dass der Wagen für Fe ganz besondere Zwecke erfüllt. Das gelüftete Geheimnis liefert reichlich Zündstoff für ausgiebigen Zickenzoff, bei dem die vier aber schnell merken, dass nicht nur Elkes Wagen, sondern auch das eigene Ego die eine oder andere Schramme hat. Der heimische Beziehungsschlamassel kommt dabei ebenfalls ans Licht. Denn auch Männer können zickende Zeitbomben sein, die zu Hause ordentlich Zirkus machen. Und die Idealvorstellung vom Traummann scheint genau hierher zu gehören – auf den Schrott. Was aber wäre, wenn sich Defizite des eigenen Mannes mit den Vorzügen eines anderen kompensieren ließen? Wie hilfreich wäre ein verfügbares, passendes Ersatzteil für die ein oder andere rostige Stelle im ehelichen Miteinander? Wäre Men Sharing nicht die Lösung für alle Probleme? Für eine Dressurnummer der besonderen Art schickt das Damenquartett seine Männer in die Manege und gerät so in einen Strudel von Ereignissen, dem es so schnell nicht wieder entkommt…

Eintritt: Erwachsene: 20,00 €

 

 

Montag, 09.11.2020, 20.30 Uhr      

Iphigenie auf Tauris

Stück von Johann Wolfgang von Goethe

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachen-Nord

Iphigenie, die einst für die Kriegspläne ihres Vaters geopfert und von der Göttin Diana vom Opfertod errettet wurde, lebt als ewige Fremde und Priesterin auf Tauris, wünscht sich aber nichts sehnlicher, als in ihre Heimat zurückzukehren zu können.

König Thoas, Herrscher auf Tauris, verbietet ihr die Rückkehr, will er sie doch offenkundig zu seiner Ehefrau machen. Doch Iphigenie weist sein Werben zurück. Um sie in die Enge zu treiben, führt Thoas wieder Menschenopfer ein – für Iphigenie eine Grausamkeit. Als sich dann auch noch herausstellt, dass unter den ersten beiden Menschenopfern ihr Bruder Orest ist, versucht sie, in Thoas Mitgefühl und Menschlichkeit zu erwecken, um in ihre Heimat zurückzukehren und dort für Frieden sorgen zu können. Familientragödie, Rachepläne und die Hoffnung auf Versöhnung – Goethes IPHIGENIE zeigt in grandiosen Sprachbildern das Menschenideal der Weimarer Klassik, aber auch die Folgen des Kolonialismus in der Folge der europäischen Aufklärung.

Eintritt: 10,00 €

 

 

Montag, 07.12.2020, 20.30 Uhr      

Zeugen der Anklage

von Agatha Christie

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachen-Nord

London, 1952. Sir Wilfrid Robarts übernimmt einen scheinbar aussichtslosen Fall: Der Rechtsanwalt soll den arbeitslosen Leonard Vole verteidigen, der beschuldigt wird, die reiche Witwe Emily French ermordet zu haben. Diese hat aufgrund ihrer Freundschaft zu Leonard ihr Testament kurz vor ihrem Tod zu seinen Gunsten geändert. Obwohl Leonard behauptet, nichts von dem Testament gewusst zu haben, scheint sein Motiv handfest zu sein.
Während des Prozesses gelingt es Wilfried Robarts, die Glaubwürdigkeit der beiden Hauptzeugen in Frage zu stellen und das Blatt zu wenden. Als dann aber plötzlich Leonards eigene Ehefrau in den Zeugenstand tritt und gegen Leonard aussagt, weiß bald niemand mehr, was Wahrheit oder Lüge sein könnte.  

Eintritt: 10,00€

 

 

Montag, 30.12.2020, 20 Uhr

Schmidt’s Tivoli – Schmidt Show on Tour

Eine Aufführung von Schmidts TIVOLI Gastspiel

DAS ORIGINAL VON DER REEPERBAHN

Sie zählt zu den berühmtesten Meilen der Welt: Jetzt kommen die wunderbaren Schmidt-Künstler erneut nach Vechta und bringen ein schillerndes Stück Reeperbahn mit!

In den 90er-Jahren wurde das Schmidt Theater mit der „Schmidt Show“ – damals von Corny Littmann, Marlene Jaschke und Lilo Wanders moderiert – durch die Ausstrahlung in den dritten Fernsehprogrammen bundesweit bekannt. Seitdem ist die Show ein
Highlight jedes Reeperbahn-Bummels, ein Publikumsmagnet für Hanseaten und
Touristen gleichermaßen. Egal, ob der Abend hier sein großartiges Finale findet oder die Party danach erst so richtig losgeht. Hier stellen die Stars der Comedyszene ihre Entertainerqualitäten unter Beweis und präsentieren Breakdance-Akrobaten, Zauberer und Artisten, Jongleure und Travestiekünstler, Musiker und Comedians kurz: einmaliges Varieté mit wunderbaren Künstlern und bunten Überraschungsgästen.           

Jede Show ist anders – jede Show ist Neu!

Erleben Sie das Original von der Reeperbahn – schrill, schräg und gnadenlos!

Eintritt: 25,00 €

 

 

Montag, 25.01.2021, 20.30 Uhr

Eine Sommernacht

Ein Stück von David Greig mit Musik von Gordon Mclntyre

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachsen Nord

Eine Bar in Edinburgh. Helen, erfolgreiche Scheidungsanwältin und ewige Geliebte, wird gerade mal wieder von ihrem verheirateten Liebhaber versetzt. Bob, mittelmäßig erfolgreicher Kleinkrimineller mit einem Faible für Dostojewski, wartet auf seinen nächsten Auftrag. Beide sind 35 Jahre alt, beide erwarten außer der Midlife Crisis nicht mehr besonders viel, weder vom Leben noch von dieser Nacht und stürzen sich in einen trunkenen One-Night-Stand.
Was aber, wenn man sich am nächsten Tag überraschend wiederbegegnet? Wenn dann aus einem gemeinsamen Nachmittag eine rauschhafte Sommernacht wird, in der viel Geld aus Bobs letztem Coup ausgegeben und viel Alkohol getrunken werden muss? Und beide mehr Gemeinsamkeiten entdecken, Pläne machen und Träume träumen, sich überhaupt näherkommen, als bei Tageslicht möglich wäre?

David Greigs EINE SOMMERNACHT erzählt mit kleinen Songs von dem einen großen Gefühl – schräg, charmant, ironisch und melancholisch. Und davon, was Frau und Mann sich manchmal so sagen, was sie eigentlich sagen wollen und was sie in Wirklichkeit meinen.

Eintritt: 10,00 €

 

 

Montag, 15.02.2020, 20.30 Uhr

Der kaukasische Kreidekreis

Stück von Bertolt Brecht / mit Musik von Paul Dessau

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachsen Nord

Bürgerkrieg in Grusinien. Der Gouverneur ist tot, hingerichtet von den aufständischen Fürsten. Die Frau des Gouverneurs entkommt. Sie rettet Schmuck und Kleider, vergisst aber im Chaos der Flucht ihren Sohn und Erben, den kleinen Michel.

Das Kind, dem die neuen Machthaber nach dem Leben trachten, bleibt auf dem Arm der Küchenmagd Grusche zurück. Sie nimmt sich den weinenden Säugling an, rettet ihn vor den Soldaten und wird selbst zur Gejagten. Auf der Jahre währenden Flucht nimmt Grusche viele persönliche Opfer auf sich, um das Kind durchzubringen. Als der Krieg zu Ende ist, kehrt die Gouverneurswitwe zurück. Sie fordert das Erbe – und Michel. Doch Grusche weigert sich, denn längst ist ihr der kleine ans Herz gewachsen. So kommt es zum Prozess vor dem trinkfreudigen und bestechlichen Dorfschreiber Azdak, der in den Kriegswirren zum Richter aufgestiegen und für seine eigenwillige Rechtsprechung bekannt ist.

DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS entstand in den letzten Kriegsjahren 1944/45 im amerikanischen Exil und gilt als eines der poetischsten Stücke von Bertold Brecht.

Die Frage, die Brecht hier in aller Dringlichkeit stellt, ist so alt wie die Menschheit selbst und politisch hochbrisant: Wem gehört die Welt? Und zu welchen Bedingungen?

Eintritt: 10,00 €

             

 

Montag, 15.03.2021, 20 Uhr

Spatz und Engel       

Stück nach Bertolt Brecht

Eine Aufführung der Theater Thespiskarren

Die Eine stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, die Andere ist das Kind eines Zirkusakrobaten und einer Straßensängerin. Die Eine wächst im Internat in Weimar auf, die Andere in einem Bordell in der Normandie.    
Die Eine wechselt ihre Männer wie ihre Garderobe, die Andere träumt stets von der großen Liebe. Die Eine stirbt mit 91 Jahren und ist der größte Star, den Deutschland je hervorgebracht hat. Die Andere wird gerade einmal 47. Als sie stirbt, fällt Frankreich in Staatstrauer, 40.000 Menschen folgen ihrem Sarg.  
Edith Piaf, der „Spatz von Paris“ und Marlene Dietrich, der „blaue Engel“, begegnen sich 1948 in New York. Beide Diven verbindet fortan eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet bleibt. Vom ersten Kennenlernen bis zu Piafs frühem Tod und Marlenes Rückzug in ihre Pariser Wohnung verbindet SPATZ UND ENGEL die Geschichte dieser beiden Weltstars mit deren unvergesslichen Chansons, darunter: „La vie en rose“, „Frag nicht, warum ich gehe“, „Milord“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ oder „Non, je ne regrette rien“.

Eintritt: 20,00 €

 

 

Montag,12.04.2021, 20 Uhr

Tratsch im Treppenhaus

Lustspiel von Jens Exler

Eine Aufführung der Nordtour – Theater

Dieter klaut im Haus die Brötchen, Hanne Knoop verdient sich ein saftiges Zubrot durch Untervermietung, Hauswirt Schlachtermeister Tramsen verwurstet Katzenfutter – behauptet Meta Boldt. Nichts als Unruhe stiftet die Klatschsüchtige mit ihren üblen Nachreden unter den Nachbarn. Tagein, tagaus spioniert sie den Bewohnern hinterher, kriegt, was sie an Neuigkeiten aufschnappt, in den falschen Hals und alles geht drunter und drüber. Seinen Höhepunkt erreicht das Chaos in der Gerüchteküche als Meta Boldt im Mietshaus herumgeistert um herauszufinden, wer mitten in der Nacht vom Ball des Kaninchenzuchtvereins heimkehrt. Mit wem poussiert eigentlich die hübsche Heike, die bei Frau Knoop in der zweiten Etage eingezogen ist und der es spielend gelingt, ihre Verehrer um den kleinen Finger zu wickeln? Und was ist mit Schlachtermeister Tramsen, der versucht, Heike mit einer Dauerwurst auf die Pelle zu rücken? Aber auch Herr Brummer, Steuerinspektor im Ruhestand, sein Neffe Dieter und ein gewisser Herr Seefeldt liefern Meta Boldt allerlei Grund zu den wildesten Spekulationen. Am Schluss ist der Hausfrieden dann wiederhergestellt, denn die Mieter sind sich einig: bei ihnen kann das Plappermaul mit ihren Treppenhaustratschereien nicht mehr landen, sie lassen sich von der Frau mit dem losen Mundwerk mit ihren zusammengereimten Halbwahrheiten nicht mehr gegeneinander ausspielen.

 Heidi Mahler schlüpft in die Glanzrolle ihrer Mutter und beschert einen köstlichen Theaterabend mit viel Gelächter und Beifallsstürmen!

Eintritt: 25,00 €

 

 

Montag, 17.05.2021, 20.30 Uhr

Hairspray

Das Broadway-Musical

Eine Aufführung der Landesbühne Niedersachsen-Nord

Baltimore 1962: Tracy Turnblad ist ein pummeliger Teenager mit Ballon-Frisur. Sie träumt davon, in der „Corny Collins Show“, der angesagtesten Show des Lokalfernsehens, tanzen zu dürfen. Tracys ebenfalls übergewichtige Mutter Edna, die längst all ihre Träume aufgegeben hat, fürchtet, dass ihre Tochter wegen ihres Aussehens verspottet wird. Ihr Vater hingegen, Besitzer eines erfolglosen Scherzartikel-Ladens, macht ihr Mut. Als Tracy dank ihrer Hartnäckigkeit tatsächlich an der Show teilnimmt, wird sie über Nacht zum Star. Sie kommt ihrem Schwarm, dem von allen vergötterten Sänger Link Larkin, näher. Und sie nutzt ihre neue Berühmtheit zu einer Kampagne gegen die Trennung von schwarzen und weißen Jugendlichen. Und dann geht auch noch die Wahl zur „Miss Teenage Hairspray“ in die letzte Runde…

Eintritt: 10,00 €

 

 

Ticketservice für alle Veranstaltungen

Karten für die Veranstaltungen gibt es bei der Stadt Vechta: an der Information im Rathaus der Stadt Vechta (Burgstraße 6, 49377 Vechta), telefonisch unter 04441/886-0 oder online). Weitere Vorverkaufsstellen sind:

  • in Vechta: Schreibwaren Konerding, das Reisebüro Wilmering, die Redaktionen der Oldenburgischen Volkszeitung und bei der Tourist-Information Nordkreis Vechta
  • in Lohne: Piano Hartz und im Reisecenter alltours
  • in Diepholz: Reisebüro Abeling