Inzidenz sinkt

Übersicht der wichtigsten Änderungen

veröffentlicht: am 28.05.2021     Alle Themen

Der Inzidenzwert im Landkreis Vechta liegt am Samstag (29. Mai) voraussichtlich fünf Werktage in Folge unter 50.

Die Kreisverwaltung hat daher angekündigt, am Samstag eine Allgemeinverfügung zu veröffentlichen, auf deren Grundlage die Schulen und Kindertagesstätten am Montag (31. Mai) in den Regelbetrieb zurückkehren können. Möglich ist demnach der Wechsel ins „Szenario A“. Für Schulen bedeutet dies einen Präsenzunterricht in voller Klassenstärke, in den Kitas wird es einen Regelbetrieb unter Beachtung der Hygieneanforderungen geben können. Es empfiehlt sich, die Hinweise der jeweiligen Schule oder Kita zu beachten sowie die tagesaktuelle Berichterstattung in den Medien und die Infos auf der Webseite des Landkreises Vechta zu beachten. 

Einen Überblick über voraussichtliche Lockerungen in Vechta entnehmen Sie der folgenden Übersicht. Bitte tagesaktuelle Infos auf www.vechta.de, des Landkreises Vechta und in den Medien beachten.

 

Grundschulen

Der Landkreis Vechta hat angekündigt, per Allgemeinverfügung am Samstag (29. Mai) festzustellen, dass an fünf zurückliegenden Werktagen inklusive Samstag der Wert von 50 unterschritten wurde. Somit erfolgt ab dem übernächsten Tag, das heißt ab Montag (31. Mai), wieder der Wechsel in das Szenario A (Präsenzunterricht in voller Klassenstärke). Die Allgemeinverfügung wird in den Tageszeitungen bekannt gemacht.

Die neue Verordnung des Landes Niedersachsen ist noch nicht veröffentlicht. In seinem Schreiben an die Schulleitungen hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne aber schon mitgeteilt, dass bei Unterschreiten dieses Grenzwertes der Übergang in Szenario A erfolgen soll. Nach Auskunft des Niedersächsischen Städtetages soll die neue Landesverordnung am Sonntag (30. Mai) unterzeichnet werden und am Montag (31. Mai) in Kraft treten.

Die Grundschulen im Stadtgebiet Vechta sind auf den Wechsel in Szenario A vorbereitet. Bitte dazu auch die aktuellen Infos der jeweiligen Schule beachten.

Die per Allgemeinverfügung angeordnete Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Klassenraum am Platz wird in den Grundschulen ebenfalls aufgehoben. In den Grundschulen liegt es damit im Ermessen der Leitung, ob sie den Schülerinnen und Schülern das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht weiterhin empfehlen, eine Verpflichtung seitens des Landkreises Vechta dazu existiert dann voraussichtlich nicht mehr. Außerhalb des Klassenraums gelten weiterhin die Abstandsregeln. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist ab Betreten des Schulgebäudes auch weiter für alle verpflichtend (außer im Unterricht).

Die Selbsttestung muss bei allen Schülerinnen und Schülern im Szenario A am Montag und am Mittwoch erfolgen. Ausnahmen sind Genesene (nachgewiesen durch ärztliche Bescheinigung) gemäß Bundesinfektionsschutzgesetz.

Schulbusse und Taxen fahren wie im vergangenen Jahr, als das Szenario A letztmalig galt.

 

Kitas

In den Kitas kann der Regelbetrieb aufgenommen werden. Damit ist eine Durchmischung der Gruppen, zum Beispiel in Sonderöffnungszeiten (Früh- und Spätdienst), gemeinsame Angebote und die gemeinsame Nutzung des Außenspielbereiches möglich. Hierbei sind die Hygienemaßnahmen zu beachten, z.B. regelmäßiges Lüften.

Das Niedersächsische Kultusministerium bereits im Vorgriff auf die neue Niedersächsische Corona-Verordnung in seinen FAQ´s die Situation in den Kindertagesstätten ab dem 31. Mai 2021 erläutert:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/fragen_und_antworten_zum_betrieb_an_kindertageseinrichtungen/faq-194362.html

 

Maskenpflicht auf Großer Straße und Münsterstraße aufgehoben

Der Landkreis Vechta hat mit Wirkung zum 28. Mai 2021 seine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des sozialen Lebens im Landkreis Vechta aufgehoben.

Diese Allgemeinverfügung regelt unter anderem auch die Maskenpflicht auf öffentlichen Wegen und Plätzen. So auch für den Bereich der Großen Straße und der Münsterstraße in Vechta. Diese Maskenpflicht gilt ab Samstag (29. Mai) nicht mehr. Die entsprechenden Hinweisschilder wird die Stadt Vechta abnehmen.

Es gibt damit keine gesonderten Vorgaben mehr zur Maskenpflicht, die verschärfend über die allgemeinen Regeln des Landes Niedersachsen hinausgehen. Die Maskenpflicht entfällt deshalb auch in Teilen der Grundschulen, an Hochschulen und Volkshochschulen. Da die Maskenpflicht in der Landesregelung nicht generell aufgehoben ist, besteht sie aber weiter in den derzeit geöffneten Bereichen des Handels, in Bus, Bahn, Taxen, an den Haltestellen, am Busbahnhof, auf dem Wochenmarkt oder auch bei religiösen Veranstaltungen wie Gottesdiensten. Auch die bekannten Abstands- und Hygieneregeln sind nach wie vor einzuhalten.

 

Testmöglichkeiten

Die Stadt Vechta weist nochmals auf die kostenlosen Testmöglichkeiten im Stadtgebiet hin. Die Testzentren befinden sich in der Sporthalle der Geschwister-Scholl Oberschule, im Metropol-Theater sowie in der Münsterstraße 37, im Sonnenstudio „Das Inselstudio“.

Anmeldungen für die Testzentren sind über die Internetseite www.landkreis-vechta.de möglich. Wenn Termine nicht in Anspruch genommen werden, wird darum gebeten, diese abzusagen. Im Testzentrum in der Münsterstraße ist eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Auch besteht die Möglichkeit, sich in den Apotheken testen zu lassen.

Eine Übersicht über Teststellen in Vechta gibt es auf der Seite des Stadtmarketingvereins Moin Vechta unter https://moinvechta.de/corona/

 

Einzelhandel und Gastronomie

Einzelhandel und Verkaufsstellen des Einzelhandels

Allgemein: Es ist ein Hygienekonzept vorzuhalten und umzusetzen. Dazu gehört die Pflicht eine Mund- und Nasenbedeckung im Geschäft zu tragen. Die Testpflicht entfällt ab Montag (31. Mai), wenn der Inzidenzwert am Samstag den fünften Werktag in Folge unter 50 liegt.

Die bisher schon mögliche Öffnung der Verkaufsstellen für die Versorgung mit Lebensmitteln oder mit Gütern oder Dienstleistungen des täglichen Bedarfs in Betrieben und Einrichtungen ist unter Beachtung der bekannten einschränkenden Regelungen weiterhin zulässig.

Für diese Verkaufsstellen gilt:

  • bis zu einer Verkaufsfläche von 800 qm maximal ein Kunde je 10 qm Verkaufsfläche
  • bei einer Verkaufsfläche von mehr als 800 qm für die 800 qm übersteigende Flächengröße maximal ein Kunde je 20 qm Verkaufsfläche

Daneben können alle anderen Verkaufsstellen des Einzelhandels, einschließlich der Outlet-Center und der Verkaufsstellen in Einkaufscentern wieder unter folgenden Einschränkungen öffnen:

  • bis zu einer Verkaufsfläche von 800 qm maximal ein Kunde je 20 qm Verkaufsfläche
  • bei einer Verkaufsfläche von mehr als 800 qm für die 800 qm übersteigende Flächengröße maximal ein Kunde je 40 qm Verkaufsfläche
  • Die Testpflicht entfällt ab Montag mit der Allgemeinverfügung des Landkreises.

 

Gastronomie (am Wochenende noch keine Änderungen)

Die Innengastronomie bleibt am Wochenende weiterhin geschlossen, könnte aber ab Montag mit Testpflicht für Gäste wieder geöffnet werden, wenn die neue Corona-Verordnung so in Kraft tritt, wie es der Entwurf vorsieht. Bitte die tagesaktuelle Berichterstattung beachten!

Folgende Ausnahmen sind zulässig:

  1. Außenbewirtschaftung der Gastronomiebetriebe an Tischen unter Einhaltung folgender Einschränkungen:
  • Einhaltung des Abstandsgebot
  • Gäste müssen am Wochenende weiterhin einen aktuellen negativen Corona-Test nachweisen oder den Nachweis erbringen, dass Sie zur Gruppe der Genesenen oder vollständig Geimpften gehören. Diese Pflicht entfällt ab Montag, wenn die neue Corona-Verordnung des Landes so in Kraft tritt, wie es der Entwurf vorsieht. Bitte die tagesaktuelle Berichterstattung beachten!
  • Kontaktdatenerfassung
  • Sperrzeit von 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr 
  1. Außer-Haus-Verkauf und Lieferservice für Speisen und alkoholfreie Getränke zum Verzehr außerhalb der Einrichtung
  2. Gastronomiebetriebe in Heimen und Einrichtungen des betreuten Wohnens zur Versorgung der Bewohner
  3. Gastronomiebetriebe in Beherbergungsstätten und Hotels zur Versorgung der zulässig beherbergten Gäste. Speisen und Getränke können hierbei auch in den Speiseräumen eingenommen werden, wenn Kontaktbeschränkungen, das Abstandsgebot und die Regelungen des Hygienekonzeptes beachtet werden
  4. Gastronomiebetriebe auf Raststätten und Autohöfen an Bundesautobahnen zur Versorgung von Berufskraftfahrern
  5. Mensen, Cafeterien und Kantinen zur Versorgung von Mitarbeitern oder Studierenden.


Zu beachten ist, dass am Montag (31. Mai) voraussichtlich die neue Verordnung des Landes Niedersachsen gilt. Über mögliche Änderungen wird tagesaktuell berichtet.

 

Schwimmbäder

Die Stadt Vechta plant mit einer Öffnung des Freibades am Hallenwellenbad für den öffentlichen Badebetrieb am Dienstag (1. Juni). Wenn eine Öffnung nach der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen erlaubt ist, ist das HWB-Team darauf vorbereitet. Die Stadt Vechta bittet darum, die tagesaktuelle Berichterstattung in den Medien und auf der Homepage www.vechta.de zu beachten.

Öffnungszeiten (Montag bis Freitag):

  • 06.30 Uhr – 07.40 Uhr Frühschwimmen (Freibad)
  • 08.00 Uhr – 13.00 Uhr Schulschwimmen (Halle) und Universität (Freibad)
  • 13.00 Uhr – 15.00 Uhr Schwimmkurse (Halle)
  • 15.00 Uhr – 21.00 Uhr Öffentlicher Badebetrieb (Freibad) und Schwimmkurse (Halle)

Öffnungszeiten (Sa + So):

  • 09.00 Uhr – 13.00 Uhr Öffentlicher Badebetrieb (Freibad) + ggf. Schwimmkurse (Halle)
  • 14.00 Uhr – 18.00 Uhr Öffentlicher Badebetrieb (Freibad) + ggf. Schwimmkurse (Halle)
  • 18.00 Uhr – 19.00 Uhr Schwimmkurse (Halle)

Allgemeine Regeln:

  • Einlass für maximal 250 Personen gleichzeitig.
  • An der Kasse muss ein negatives Testergebnis, eine Genesung, bzw. ein vollständiger Impfschutz nachgewiesen werden.
  • Nutzung Luca-App (Personen ohne App werden in separater handschriftlicher Liste aufgeführt).
  • Mund-Nasenschutzpflicht bis zu den Umkleiden. Am Beckenumgang etc. sind diese nicht zu tragen.
  • „Autobahnschwimmen“, wie es sich im vergangenen Jahr bewährt hat. Infos vor Ort und ab Montag auf der Homepage der Stadt Vechta.