Testzentrum

Vechta: Bisher 1054 Personen getestet

veröffentlicht: am 26.03.2021     Alle Themen

Die Stadt, das Deutsche Rote Kreuz und der Malteser Hilfsdienst haben den Wartebereich im kommunalen Testzentrum in Vechta vergrößert.

Dieser nimmt nun das gesamte Foyer der Sporthalle an der Geschwister-Scholl-Oberschule ein. Damit sollen die Abläufe noch effektiver werden. Besucherinnen und Besucher, die sich testen lassen wollen, werden nun durch separate Räume geführt, in denen sich die Anmeldung beziehungsweise der Testbereich befinden. Ziel ist eine noch höhere Testfrequenz.

Mit dem bisherigen Ablauf ist die Stadtverwaltung zufrieden. Durch die Vergrößerung sollen die Teststrukturen und die Besucherführung optimiert werden. Außerdem werden die Öffnungszeiten an Ostern erweitert: Auch am Karfreitag hat das Testzentrum geöffnet, am Karsamstag und Ostersonntag werden die Zeiten um zwei Stunden verlängert (jeweils 8 bis 13 Uhr).  

Im kommunalen Testzentrum in Vechta sind bisher 1054 Personen auf das Coronavirus getestet worden. Am Donnerstag wurde erstmals eine Person – die bislang einzige – positiv getestet. Vor Ort wurde ein PCR-Test gemacht. Bis das Ergebnis feststeht, begibt sich die Person auf Anweisung des Rettungsdienstes, der in den Zentren die Tests vornimmt, in Quarantäne. Sollte der Test ebenfalls positiv sein, meldet sich das Gesundheitsamt und verfügt eine Quarantäne.  

Es wird weiterhin dringend darum gebeten, vorher einen Termin über das Online-Portal des Landkreises Vechta zu buchen (Online-Terminbuchung unter: https://bit.ly/38IkW96). Dadurch wird es leichter, die Abläufe zu steuern. Es ist aber in Vechta auch weiterhin möglich, ohne Termin zu kommen. Dies soll aber insbesondere Menschen ermöglicht werden, die keinen Termin im Internet buchen können. Für sie werden Zeiträume freigehalten.

Es kann dennoch zu Wartezeiten kommen. Die Stadt Vechta bittet um Verständnis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort – Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz und Stadt Vechta – sorgen für einen möglichst reibungslosen Ablauf. Gegenseitige Rücksichtnahme sollte oberstes Gebot bleiben.   

Wer sich testen lassen will, muss sich ausweisen und seine Daten bei der Anmeldung angeben. Diese werden digital erfasst. Dann geht es sofort weiter zum Schnelltest. Das MHD- und DRK-Personal nimmt einen Abstrich. Anschließend warten die Getesteten im gekennzeichneten Wartebereich. Bei den Personen, die online einen Termin gebucht haben, sind die persönlichen Daten bereits erfasst. Bei den Personen, die ohne Termin erscheinen, werden die Daten dann noch an der Anmeldung erfasst.

Nach nur 15 Minuten steht das Ergebnis fest. Fällt der Test negativ aus, gibt es eine entsprechende Bescheinigung. Sollte der Schnelltest positiv ausfallen, wird das Personal vor Ort direkt einen - ebenfalls kostenlosen - PCR-Abstrich vornehmen, der direkt zur weiteren Diagnostik in ein Labor geschickt wird. Bestätigt sich das Ergebnis, meldet sich das Gesundheitsamt.