Testen die 5G-Technologie: Dr. Thomas Zwemke (Vodafone), Bürgermeister Kristian Kater, Landrat Herbert Winkel und Dirk Ebrecht (Vodafone).

Am Stoppelmarkt

Vodafone nimmt 5G-Technologie in Betrieb

veröffentlicht: am 18.05.2021     Wirtschaft, Entwicklung

Vodafone hat am Stoppelmarkt eine 5G-Mobilfunkstation in Betrieb genommen und versorgt damit bereits Teile des Stadtgebiets.

Für das kommende Jahr sind weitere Ausrüstungen mit 5G-Antennen vorgesehen, um die Kapazitäten und Geschwindigkeiten weiter zu steigern und ganz neue digitale Anwendungsbereiche zu erschließen.

Um ein möglichst flächendeckendes 5G-Netz herzustellen, wird Vodafone zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitnutzen und die 5G-Technik, wo immer es möglich ist, an den bestehenden Standorten in Vechta in Betrieb nehmen.  

„Die Stadt Vechta ist Teil unserer Ausbauoffensive im Landkreis Vechta. Die Notwendigkeit von flächendeckend vorhandenen und leistungsfähigen digitalen Infrastrukturen sind durch die Pandemie-Zeiten ganz besonders deutlich geworden. Für die Stadt Vechta gehen mit 5G einen deutlichen Schritt in Richtung Digitalisierung“, so Dirk Ebrecht von Vodafone.

Für Bürgerinnen und Bürger, für die örtlichen Unternehmen und Dienstleistungsbereiche bedeutet die Nutzung der digitalen Möglichkeiten einen zentralen Baustein für die Herausforderungen von heute und in Zukunft. So arbeitet die Stadt Vechta intensiv an der Schaffung der nötigen Voraussetzungen. „Wir freuen uns, dass wir den 5G-Standard auch in Vechta bekommen und die neue Technologie hier am Stoppelmarkt installiert worden ist. Davon profitieren künftig nicht nur die Gäste auf dem Stoppelmarkt, der dieses Jahr leider ausfallen muss, sondern die Menschen in Vechta insgesamt“, freut sich Kristian Kater, Bürgermeister und damit Verwaltungschef der Stadt Vechta.

Der Ausbau der Digitalinfrastrukturen im Stadtgebiet ist eingebettet in eine Ausbaukooperation zwischen Vodafone und dem Landkreis Vechta. So werden im Zuge des Glasfaserausbaus auch Mobilfunkstandorte mit Glasfaser ertüchtigt und somit 5G-fähig gemacht und auch ganz neue Stationen gebaut, um letzte Versorgungslücken zu schließen. Als Erfolg dieser gemeinsamen Aktivitäten wird die Prämierung und Förderung des 5G-Innovationsprojektes „5G Nachhaltige Agrarwirtschaft durch das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur gesehen. „Wir freuen uns über eine Förderung von rund vier Millionen Euro, um gemeinsam mit Vodafone, der Landwirtschaft und auch wissenschaftlicher Unterstützung den Einsatz moderner Funktechnologien auch in der Tierzucht zu erforschen und neue Anwendungsfelder zu erschließen“, macht Landrat Herbert Winkel die Vorteile der Kooperation zwischen Landkreis und Vodafone deutlich.

 

Netzversorgung Stoppelmarkt

Mit etwa 500 Standbetreibern und Schaustellerständen und mehr als 800.000 Besuchern gehört der Stoppelmarkt in Vechta zu den großen und auch ältesten Volksfesten in Deutschland. Die sechs Eventtage stellen für das Mobilfunknetz eine große Herausforderung dar, denn die zahlreichen Besucher transportieren gewaltige Datenmengen. Mit der Inbetriebnahme der neuen 5G-Mobilfunkstation im Bereich des Festgeländes sorgt Vodafone nun für ein stabileres Netz. Somit surfen Besucher mit ihrem Smartphone trotz hohen Andrangs mit Highspeed im Internet und telefonieren mit kristallklarer Sprachqualität. Zukünftig werden sich damit weitere digitale Anwendungen im Schaustellerbetrieb sowie zur Besucherlenkung realisieren lassen.

 

Die Vorteile von 5G

5G deckt beim mobilen Datenverkehr alle Vorteile der mobilen Breitbandtechnologie LTE ab – das allerdings mit deutlich höherer Geschwindigkeit: Die Kunden können im Internet surfen und mobile Datendienste nutzen. So können sie zum Beispiel HD-Filme schnell downloaden, Videos in HD-Qualität genießen und große Events aus Sport und Kultur im Live-Stream verfolgen. Dabei liefert 5G jedoch höhere Geschwindigkeiten als LTE sowie noch niedrigere Latenzzeiten im Millisekunden-Bereich. Dieses wird perspektivisch Anwendungen wie zum Beispiel selbstfahrende Autos, die miteinander kommunizieren, ermöglichen.

Im Umfeld der 5G-Stationen kann die neue Breitbandtechnologie von jedermann vor Ort genutzt werden - sofern der Kunde ein entsprechendes 5G-Endgerät und einen aktuellen Laufzeitvertrag von Vodafone hat. Dabei stehen verschiedene 5G-Smartphone-Modelle für unterwegs oder auch ein 5G-Router für zuhause zur Verfügung. Über jeden 5G-Router können gleichzeitig mehrere (bis zu 64) Endgeräte - Smartphones, Tablets, Notebooks, Fernseher usw. - mit dem 5G-Breitband-Internet verbunden werden. Damit ist 5G im Umfeld der Stationen bei der Internetversorgung eine Alternative zu langsamen DSL-Leitungen.

 

Das Potenzial von 5G

5G kann darüber hinaus eine Netzrevolution werden, die für zahlreiche Branchen und Industrien neue Produkte mit sich bringt und unseren Alltag in vielen Bereichen lebenswerter macht. Mit 5G kommen wir perspektivisch in der Echtzeit an. Diese erst macht beispielsweise vernetzte Fahrzeuge möglich. Denn nur verzögerungsfreie Informationen ermöglichen eine Welt ohne Ampeln, Staus und Verkehrstote. Genauso auch bei der Telemedizin. Mit 5G werden Dienste entstehen, die wir uns jetzt noch nicht ausmalen können – neben Automobilindustrie, Straßenverkehr und Gesundheitswesen auch in Bereichen wie Land- und Forstwirtschaft, Bildung, Maschinenindustrie, Logistik, Schifffahrt und in vielen weiteren Branchen.

 

Der weitere Mobilfunkausbau in der Stadt Vechta

Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevölkerung in der Gemeinde an das Vodafone-Mobilfunknetz sowie 99,9 Prozent der Bewohner an das mobile Breitbandnetz LTE angeschlossen. Bis Mitte 2022 wird Vodafone in Vechta noch ein weiteres 5G-Bauprojekt realisieren. Dabei werden an einer vorhandenen Station zusätzliche 5G-Antennen angebracht, um die Kapazitäten und Geschwindigkeiten im Einzugsbereich dieser Station zu optimieren.