Foto: Museum Vechta

Museum Vechta

Vortrag: Jutta von Ravensberg mit Peter Sieve

veröffentlicht: am 22.02.2018     Freizeit und Sport

Am 27. Februar (Dienstag) um 19 Uhr referiert Archivar Peter Sieve über eine der bekannteste Persönlichkeite der Vechtaer Stadtgeschichte.

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Vechtaer Stadtgeschichte ist die sagenumwobene Gräfin Jutta von Ravensberg. Als Erbtochter der Herrschaft Vechta hatten ihre Eltern sie schon als Kind mit dem Grafen Heinrich von Tecklenburg verlobt, der aber jung starb. In zweiter Ehe heiratete sie den Edelherrn Walram von Monschau aus dem Limburger Herzogshaus, der 350 Kilometer von Vechta entfernt in der Eifel zu Hause war. Gemeinsam mit ihm und ihrer Mutter verkaufte sie im Jahr 1252 ihr Erbe an das Fürstbistum Münster. Durch diese Weichenstellung wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass es heute ein Oldenburger Münsterland gibt.

Der Vortrag thematisiert Juttas Spuren und Bilder in den zeitgenössischen Quellen, um den zeitgeschichtlichen Kontext. Außerdem geht es um ihren zweiten Mann Walram, der vor seiner Ehe mit Jutta schon einmal verlobt gewesen war – mit einer Frau, die heute von der katholischen Kirche als Selige verehrt wird.

Der Vortrag findet in Kooperation des Museums Vechta mit dem Heimatverein Vechta e. V. statt. Der Eintritt in das Museum und die Teilnahme am Vortrag sind kostenfrei.