Stadt Vechta - Rathauszeitung Ausgabe 3 - Oktober 2019

2 VECHTA aktuell Mein Stadtblatt Nr. 3 · Oktober 2019 Vechta. Das Radverkehrskonzept und den verkehrsberuhigten Bereich aus- weiten – damit möchte die Stadtver- waltung Vechta die Innenstadt stärken. Dazu wird im Bereich der Kreuzungen Falkenrotter Straße / Oldenburger Stra- ße, Bremer Straße / Füchteler Straße sowie Große Straße / Bremer Tor / Klin- genhagen eine neue Verkehrsführung getestet. Dieser Verkehrsversuch sieht in den ge- nannten Bereichen auch zusätzliche Ze- brastreifen und Fußgängerquerungen, beidseitige Schutzstreifen und Aufstell- flächen vor Ampelanlagen für Radfah- rer, eine neue Beschilderung sowie die Erneuerung der Ampeln vor. Die Licht- signalanlage an der Kreuzung Große Straße / Klingenhagen wird entfernt und die Vorfahrt dort generell neu ge- regelt. Künftig gilt: Verkehrsteilnehmer von der Großen Straße haben Vorfahrt; jene aus der Straße Klingenhagen müs- sen diese gewähren. An den Kreuzungen Falkenrotter Stra- ße / Oldenburger Straße sowie Bremer Straße / Füchteler Straße werden neue Ampeln aufgestellt, die verkehrsabhän- gig gesteuert werden. Ziel ist es, die Situation für alle Ver- kehrsteilnehmer, vor allem für Radfah- rer und Fußgänger, zu optimieren. Da es sich um einen Versuch handelt, wurden zunächst nur provisorische gelbe Fahr- bahnmarkierungen aufgebracht. Mehr Informationen unter www.vechta.de/ verkehrsversuch r Weitere Informationen unter www.vechta.de PLANEN UND BAUEN   Text: Larissa Gerecke, Foto: Stadt Vechta Alles erstmal gelb: Stadt testet neue Verkehrsführung Ab sofort Vorfahrt für Fußgänger und Radfahrer An den Vechtaer Kreuzungen Falkenrotter/Oldenburger sowie Bremer/Füchteler Straße gibt es jetzt neue Ampeln, die verkehrsabhängig gesteuert werden. LEBEN Text: Redaktion, Foto: Chris Schaefer /stock.adobe.com Helmut Gels nimmt Klimaverantwortung ernst Vechtas Bürgermeister möchte Klimapolitik in Vechta sowohl neu wie deutlich besser organisieren und koordinieren Vechtas Bürgermeister Helmut Gels wird die Klimaverantwortung in Vechta neu – und damit noch einmal deutlich besser – organisieren und koordinieren. Er hat den politischen Gremien hierzu jetzt einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Die Politik ist diesem Vor- schlag gefolgt. „Klimaschutz ist ein wichtiges Thema und hatte während meiner Amtszeit im- mer einen hohen Stellenwert“, sagt Gels. „Wir stellen aber immer öfter fest, dass wir wegen neuer Rechtsvorschriften, technischer Neuentwicklungen und im- mer neuer Anforderungen in den unter- schiedlichsten Bereichen die Gesamt­ organisation und die Koordination des kommunalen Klimaschutzes verbessern müssen. Ich habe deshalb ein tragfähi- ges Konzept entwickelt, das ich den poli- tischen Gremien zur Beratung und Be- schlussfassung vorgelegt habe“, so Gels. Da viele Bereiche in der Verwaltung und immer öfter auch externe Akteure mit- einander auf unterschiedlichen Ebenen das Thema Klimaschutz behandeln, sei es wichtig, diese Aktivitäten zum einen gut zu koordinieren und zum anderen dann auch genauso gut einheitlich zu kommunizieren, erläuterte der Bürger- meister. „Wir wollen nicht, dass gute Ideen oder Fördergelder, die auf der einen Seite entwickelt oder genutzt werden, auf der anderen Seite vielleicht unbekannt sind, weil man von diesen guten Ideen oder den Fördermöglichkeiten vielleicht kei- ne Kenntnis hatte. Deshalb müssen wir unser gemeinsames Handeln aufeinan- der abstimmen, koordinieren und ein- heitlich kommunizieren“, so Gels . „Die Möglichkeiten im Bereich Förde- rung sind umfangreich und komplex, ihre Beantragung oftmals ebenso kom- pliziert und zeitaufwändig. Dafür ist Spezialwissen unerlässlich. Das ist eine Aufgabe, die durch unsere Ingenieure im normalen Arbeitsalltag, der schon jetzt prall gefüllt ist, kaum zu bewälti- gen. Diese Situation können wir nach- haltig nur durch die Einstellung eines Koordinators für Klimaverantwortlich- keit verbessern“, erläutert Gels. Er weist außerdem darauf hin, dass ihm die Bezeichnung der neuen Position äu- ßerst wichtig sei. Denn diese ginge wei- ter, als sie durch einen sogenannten „Kli- maschutzbeauftragten“ erfüllt werden könne. „Der Begriff Klimaschutz ist mir dafür zu abstrakt. Und vom Beauftrag- tenwesen halte ich schon seit Jahrzehn- ten nichts; damit verbinde ich eher eine Art Feigenblattpolitik“, findet Gels. „Wir alle sind uns bei der Erledigung unserer Aufgaben auch unserer Verant- wortung für das Klima und damit für die nachfolgenden Generationen bewusst. Unser Handeln geschieht schon jetzt im Sinne dieser wichtigen Verantwortung. Aber diese Verantwortung kann noch ef- fizienter zum Schutz unseres Klimas er- folgen und umgesetzt werden, wenn je- mand die oft unterschiedlichen, aber unbedingt zusammengehörenden Ver- antwortlichkeiten überhaupt bzw. bes- ser koordiniert und sowohl innen wie außen zielgerichtet agiert“, erklärt der Bürgermeister. „Ich verspreche mir von meinem Ansatz mehr Erfolge für unsere Umwelt und unser Klima. Denn manch- mal sind ja schon ganz einfache Begriff- lichkeiten dafür entscheidend, dass gut gedachte Ansätze gelingen oder eben nicht. Mein Ansatz wird gelingen. Da- von bin ich fest überzeugt!“, gibt sich Gels zuversichtlich. FREIZEIT Text und Fotos: Sabrina Bindernagel Klasse Open-Air mit Bosse + Joris Rund 30.000 Menschen feierten ein Superkonzert auf der Westerheide Vechta. Das Event „stars@ndr2“ in Vechta war ein voller Erfolg: Rund 30.000 Menschen feierten am 13. Juli 2019 gemeinsam auf dem Stoppel- markt-Gelände. Auf der Bühne begeis- terten Bosse, Joris, Lea sowie Kelvin Jones; die jüngsten Besucherinnen und Besucher vergnügten sich in der „Kin- derwelt“. „Das war eine gelungene Veranstal- tung für die ganze Familie, die dank der guten Kooperation zwischen dem Sen- der und der Stadtverwaltung zustande gekommen ist“, sagte Bürgermeister Helmut Gels: „Es war ein perfekter Tag: Das Line-Up war prima, das Wetter hat mitgespielt und alle waren begeistert.“ Eine Wiederholung der Veranstaltung in den kommenden Jahren sei keines- wegs ausgeschlossen, erklärte er. Am Vormittag des 13. Julis sendete der NDR2 außerdem live vom Vechtaer Europaplatz. Die Moderatoren Holger Ponik und Ilka Petersen führten durch die dreistündige Sendung und begrüß- ten neben Bürgermeister Helmut Gels auch die beiden Künstler Bosse und Joris im ndr2-Showtruck. Hunderte Vechtaer Zuschauer verfolgten die Ra- dio-Liveshow, die im gesamten Bundes- land gesendet wurde. r Weitere Informationen unter www.vechta.de Oben: Bürgermeister Helmut Gels (Mitte) mit den NDR-2-Moderatoren Ilka Petersen und Holger Ponik. Unten: Insgesamt kamen am 13. Juli 2019 rund 30.000 Besucher zum „stars@ndr2“-Open-Air auf den Stoppelmarkt KURZ GEMELDET  Text: Redaktion, Foto: Simin Kianmehr Jürgen Becker live in Vechta Cooles Kabarett am 6.12. imMetropol Was macht uns eigentlich so sexy? Was lehrt uns die Erotik über uns selbst? Und welche Lebensweisheiten können wir aus ihr gewinnen? Mit diesen und weiteren Fragen rund um die Spielarten der Sexualität be- schäftigt sich der Kabarettist und Autor Jürgen Becker in seiner Show „Volksbe- gehren“. Damit präsentiert der 60-jähri- ge Kölner am Freitag, den 6. Dezember 2019 um 20 Uhr im Metropol-Theater in Vechta dem Publikum ein handfestes Ka- barett vom Feinsten. „Jürgen Becker bit- tet zum Blick durchs Schlüsselloch“, no- tiert dazu seine Pressemitteilung. Tickets für die Show sind ab sofort er- hältlich; eine Karte kostet 20 Euro zu- züglich Gebühren. Infos dazu gibt es, wie immer, am aktuellesten im Internet auf der Website der Stadt Vechta unter www.vechta.de Bürgermeister Helmut Gels fordert in seinem Vorschlag einen städtischen „Koordi- nator für Klimaverantwortlichkeit“ im Rathaus. Freut sich auf Vechta: Kabarettist, Autor und Fernsehmoderator Jürgen Becker.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzA3Mzg=