Danke! Kristian Kater (links) und Frank Preuß (Fachdienst Soziale Dienste, Senioren und Integration/rechts) übergeben Thomas Bullermann die Ehrenamtskarte. Foto: Kläne

Ehrenamtskarte

Bürgermeister Kater zeichnet Thomas Bullermann aus

veröffentlicht: am 13.10.2020     Bildung, Soziales

Der Technische Leiter der DLRG-Ortsgruppe Vechta koordiniert die Ausbildung von Rettungsschwimmern und Ersthelfern.

Rettungsschwimmer Thomas Bullermann ist der erste Träger der Niedersächsischen Ehrenamtskarte in Vechta. Bürgermeister Kristian Kater empfing den Technischen Leiter der DLRG-Ortsgruppe Vechta im Rathaus. „Sein ehrenamtliches Engagement ist außergewöhnlich. Die DLRG ist unverzichtbar für die Sicherheit an öffentlichen Badegewässern und im Schwimmunterricht. Und Thomas Bullermann koordiniert seit Jahren nicht nur die Ausbildung von Rettungsschwimmern, sondern bildet auch immer noch selbst aus“, lobte der Verwaltungschef. Kater überreichte Bullermann die Ehrenamtskarte, die nicht nur eine Auszeichnung ist, sondern auch mit Vergünstigungen verbunden ist.

In Vechta können Träger der Ehrenamtskarte zum Beispiel auf gebührenpflichtigen Parkplätzen zwei Stunden kostenlos parken. Sie können aber auch kostenlos mit dem Stadtbus fahren. Sie erhalten eine „Vechta punktet“-Karte des Stadtmarketingvereins Moin Vechta, die mit 1000 Punkten (zehn Euro) aufgeladen wird und in den teilnehmenden Geschäften eingesetzt werden kann. Besonders interessant für den Rettungsschwimmer Thomas Bullermann sind reduzierte Eintrittspreise im Hallenwellen- und Freibad Vechta. „Das ist top. Ich gehe oft mit meiner Tochter schwimmen“, freut sich der 41 Jahre alte Familienvater.

Die Ehrenamtlichen werden zudem bei besonderen städtischen Veranstaltungen wie Konzerten bevorzugt und erhalten ein Vorgriffsrecht auf Tickets. Auch der Eintritt ins Museum ist günstiger für sie. „Die Karte sollte auch einen Mehrwert haben. Ehrenamtliches Engagement soll sich lohnen“, sagt Kater.

Die Ehrenamtskarte beschränkt sich nicht nur auf Vechta, sondern ermöglicht Vergünstigungen in allen teilnehmenden Landkreisen und Kommunen in Niedersachsen und in Bremen. Es gibt kaum einen Landkreis, in dem sich keine Kommune beteiligt. Der Vechtaer Kreistag hatte beschlossen, dass die Niedersächsische Ehrenamtskarte kreisweit eingeführt werden soll.  

Voraussetzung für den Erhalt ist „eine freiwillige gemeinwohlorientierte Tätigkeit ohne Bezahlung von mindestens fünf Stunden in der Woche bzw. 250 Stunden im Jahr“, heißt es in den Statuten des Projekts des Niedersächsischen Sozialministeriums. Zum Zeitpunkt der Beantragung einer Ehrenamtskarte muss demnach das ehrenamtliche Engagement bereits mindestens drei Jahre (oder seit Bestehen der Organisation) bestehen und auch künftig fortgesetzt werden. Vorausgesetzt wird zudem, dass das Engagement in Niedersachsen ausgeübt wird oder der Antragsteller in Niedersachsen wohnt und außerhalb unseres Bundeslandes ehrenamtlich tätig ist.

Die Ehrenamtskarte gilt für drei Jahre und kann entsprechend verlängert werden. Sie wird von den teilnehmenden Kommunen verliehen. Ein Antrag kann über ein Online-Formular im Freiwilligen-Server Niedersachsen gestellt werden.

Thomas Bullermann hat alle Bedingungen für die Ehrenamtskarte locker erfüllt. Er ist ein „Kind“ der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG). Nach seiner Rettungsschwimmausbildung vor gut 30 Jahren blieb er der größten Rettungsorganisation der Welt als Ausbilder erhalten. Seit 2001 ist er als Technischer Leiter der Ortsgruppe Vechta für die Koordinierung des Ausbildungsbetriebes der Rettungsschwimm- und der Erste Hilfe-Ausbildung verantwortlich. Auch selbst lässt er es sich noch nicht nehmen, die Ausbildung aktiv zu begleiten. „Es macht Spaß“, sagt er kurz und knapp zu seinem großen Engagement.

Dazu gehören auch die vielfältigen Angebote der DLRG-Ortsgruppe für Studierendenkurse sowie die seit ein paar Jahren erforderlichen Kurse für Lehrer, die ihre Rettungsfähigkeit nachweisen müssen. Diese Kurse werden in Kooperation mit der Universität Vechta angeboten. Bullermann findet neben Familie und Beruf – der Betriebswirt arbeitet für ein Kunststoffunternehmen – und seiner Ausbildungstätigkeit auch noch die Zeit für die Mitgliederverwaltung der Ortsgruppe Vechta (480 Mitglieder).

„Er hat die Ehrenamtskarte mehr als verdient“, sagt Kater. „Und es gibt in Vechta noch viele Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren und es auch verdient hätten.“ Der Bürgermeister wirbt dafür, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Weitere Infos unter www.freiwilligenserver.de