Der Falkenweg wird nur halbseitig gesperrt. (Foto: Bindernagel, Stadt Vechta)

Kanalsanierung

Falkenweg wird während Bauphase halbseitig gesperrt

veröffentlicht: am 20.07.2018     Planen, Bauen

Die Stadt lässt die Schmutzwasserkanäle am Falkenweg und der Zitadelle sanieren. Es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Die Stadt Vechta lässt ab der kommenden Woche den Schmutzwasserkanal zwischen dem alten Bahnübergang am Falkenweg und dem Erlenweg in geschlossener Bauweise sanieren. Auch im Bereich der Zitadelle, zwischen der Franz-Vorwerk-Straße und dem Museum wird der Schmutzwasserkanal mit dieser Methode saniert. Kamera-Kanalinspektionen hatten ergeben, dass dies erforderlich ist. Die Arbeiten sollen vor Beginn des Stoppelmarktes (16. August) abgeschlossen werden.

Für die Bauarbeiten muss der Falkenweg halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeleitet. Die Verbrauchermärkte sind während der Bauphase aus südlicher Richtung über den Kreisel an der Falkenrotter Straße und eine Umleitung aus nördlicher Richtung über die Oldenburger Straße erreichbar.

Die Franz-Vorwerk-Straße muss während der Sanierungsarbeiten nur tageweise gesperrt werden. Die Straße Zitadelle ist während der Bauzeit für den Straßenverkehr geöffnet, da die Arbeiten im Gehweg durchgeführt werden.

Mit Verkehrsbehinderungen in den betroffenen Bereichen ist während der Bauphase zu rechnen. Die Stadt Vechta bittet um Verständnis.

Bei der geschlossenen Bauweise wird mithilfe eines erprobten Verfahrens ein kunstharzgetränkter Schlauch in den bereits vorhandenen Kanal eingezogen. Die Straße muss dafür nicht aufgerissen werden. Dieser so genannte „Inliner“ härtet an der Wand des Kanals aus und bildet somit ein neues Rohr im vorhandenen Rohr. Diese im Vergleich zum Kanalneubau kosten- und zeitsparende Variante hat die Stadt Vechta bereits in der Bahnhofstraße und in der Kolpingstraße angewandt.

Die zu sanierenden Schmutzwasserkanäle müssen während der Bauzeit außer Betrieb genommen werden. Das Abwasser wird stattdessen in den zulaufenden Kanälen gestaut und dann oberirdisch durch Druckrohrleitungen abgepumpt. Dadurch kann es zeitweise zur Bildung unangenehmer Gerüche kommen. Die Stadtverwaltung bittet dies zu entschuldigen.