Schachtelkranz zu einem 25. Geburtstag. Foto: Kulturanthropologisches Institut Oldenburger Münsterland

Museum im Zeughaus

Gesprächsabend zur Jugendkultur im OM

veröffentlicht: am 13.05.2022     Kultur, Veranstaltungen und Tickets

Die Veranstaltung findet im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Zusammen ist man nicht allein – wie junge Menschen feiern“ statt.

Schilder, Fotoinstallationen, gar ganze Kunstwerke zu Geburtstagen finden sich an den Straßen. Lange Kränze aus Zigarettenschachteln oder kleinen Schnapsflaschen hängen vor Häusern. Es wimmelt von Holz-Störchen inmitten von Wäscheleinen mit Babykleidung. In Südoldenburg feiert man öffentlich, begeht die Übergangsphasen des Lebens mit kreativen Ritualen, viel Ideenreichtum und intensiv.

Während so manch Ältere darin nur Gründe für Alkoholkonsum vermuten, sind diese Bräuche und Feste für die Kultur der Region von großer Bedeutung. Hier ist jugendkulturelle Eigeninitiative gefragt, wird Zusammenhalt geübt und werden Bindungen geprägt, die zum Teil über Jahrzehnte fortbestehen. Oft ist es die Clique, die die Jugendlichen in der Region hält, ohne sie will man nicht mehr sein. Die Südoldenburger Feierkultur ist mehr als der äußere Eindruck vermuten lässt, sie ist der „soziale Kit“, der die Menschen zusammenschweißt.

Der jugendlichen Festkultur ging man in einem Forschungsprojekt des Kulturanthropologischen Instituts Oldenburger Münsterland (KAI-OM) nach. Dessen Ergebnisse werden zurzeit in einer Ausstellung im Museum im Zeughaus in Vechta präsentiert.

Ein Gesprächsabend am Dienstag (17. Mai 2022) im Museum im Zeughaus in Vechta bietet nun die Gelegenheit, sich über solche Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen. Junge Menschen, die sich aktiv an diesem Projekt beteiligt haben, erzählen über die vielseitigen Rituale auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben. Interessante Einblicke zum Forschungsprojekt und zur Entstehung der Ausstellung geben Professorin Dr. Christine Aka, Geschäftsführerin des KAIOM, und Malaika Winzheim, Ausstellungskuratorin und Autorin der Begleitpublikation.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenfrei, Beginn ist um 19.00 Uhr.