Ein hochinteressanter Austausch: Die denkmal3d-Geschäftsführer Falk Näth (links) und Volker Platen (Mitte) sprachen mit Vechtas Bürgermeister Kristian Kater. Foto: Käthler

Unternehmensbesuch

Hightech am Südfeld: Kater bei denkmal3

veröffentlicht: am 08.12.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Wie hervorragend sich das Unternehmen in Calveslage entwickelt hat, hat den Vechtaer Verwaltungschef schwer beeindruckt.

Vermessung, Kulturgut-Dokumentation, Archäologie – und all das aus einer Hand: Wie hervorragend die Geschäftsführer Falk Näth und Volker Platen ihr Unternehmen denkmal3D seit dem Gewinn des OM-Existenzgründerpreises im Jahr 2011 entwickelt haben, hat Bürgermeister Kristian Kater schwer beeindruckt. Der Vechtaer Verwaltungschef war im Rahmen seiner Unternehmensbesuche jüngst im Gewerbegebiet Südfeld zu Gast, von wo aus denkmal3D heute nationale und internationale Kunden bedient.

Zum Team um den Archäologen Falk Näth und den Vermessungstechniker Volker Platen gehören Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure mit langjähriger Erfahrung, aktuell 37 an der Zahl. „Hier wird mit hightech an unglaublich spannenden Aufgaben gearbeitet“, stellt Kristian Kater im Gespräch fest, als er hört, dass denkmal3D per Laserscan unter anderem die Daten für die digitale Rekonstruktion des berühmten Segelschiffs Seute Deern sowie für die Komplettrestaurierung von Schloss Burg bei Solingen erfasst hat. Zudem haben die Vechtaer die berühmte Frankfurter Paulskirche vollständig vermessen und Baupläne davon erstellt. „Unsere Laserscanner tasten selbst komplexe Bauwerke und Gelände unglaublich schnell und präzise digital ab. Die erhobenen Daten liefern unseren Auftraggebern dann die Basis für realistische und maßstabsgetreue 3D-Modelle“, erläutert Volker Platen.

Neben der Vermessung ist auch die Archäologie ein wichtiges Kompetenz- und Geschäftsfeld von denkmal3D. Einer der allerersten großen Aufträge für das damals noch blutjunge Unternehmen hatte mit dem Bau des Ärztehauses am Kapitelplatz in Vechta zu tun: Bei Vorarbeiten waren im Erdreich erste wertvolle historische Funde gemacht worden – denkmal3D erhielt den Auftrag, hier umfassend archäologisch tätig zu werden. „Das war für uns wie ein Sechser im Lotto. Durch diesen Job und die Berichterstattung darüber wurden wir in der Region bekannt, es folgten zahlreiche weitere Aufträge“, erinnert sich Falk Näth.

Dass es diese auch gab, weil das Team von denkmal3D extrem modern ausgestattet, breit aufgestellt und kompetent ist, davon ist Kristian Kater fest überzeugt: „Wissenschaftler und Dienstleister in einem – das, was ich heute hier bei und über denkmal3D erfahren habe, macht einmal mehr deutlich, dass Vechta ein Top-Standort auch für junge Unternehmen ist, die sich hier entwickeln möchten. Das werden wir als Stadt zukünftig weiter und sogar noch intensiver als bisher unterstützen.“