Hoffnung in der Corona-Zeit: Eingefangen an der Martin-Luther-Schule. Foto: Kläne

Schulanmeldung 2021/22

Infoabende für Eltern finden im September statt

veröffentlicht: am 24.07.2020     Bildung, Soziales

Die Grundschulen in Vechta und Langförden haben die Termine festgelegt. Für das Schuljahr 2021/22 gelten neue Einzugsbereiche.

Die Informationsabende für Eltern, die ihre Kinder für das Schuljahr 2021/22 an einer der Vechtaer Grundschulen anmelden möchten, werden im September nachgeholt. Aufgrund der Corona-Einschränkungen hatten diese nicht wie gewohnt im Mai stattfinden können.

Folgende Termine haben die Grundschulen für die Infoabende festgelegt:

Overbergschule: Montag, 14. September, 19.30 Uhr.

Grundschule Hagen und Grundschule Langförden: Dienstag, 15. September, 19.30 Uhr.

Christophorusschule: Mittwoch, 16. September, 19.30 Uhr.

Martin-Luther-/Alexanderschule: Donnerstag, 17. September, 19.30 Uhr.

Marienschule Oythe: Montag, 21. September, 19.30 Uhr.

Die Schulanmeldungen sind für den 23. und 24. September (Mittwoch/Donnerstag) nachmittags zwischen 15.00 und 18.00 Uhr sowie für den 25. September (Freitag) von 9.00 bis 12.00 Uhr vorgesehen.

Ab dem Schuljahr 2021/22 gelten für alle Grundschulen in Vechta neue Einzugsbereiche. Der Rat der Stadt Vechta hat in seiner Sitzung am 18. Mai 2020 das „Modell der zwei Schulbezirksebenen“ beschlossen.

In der ersten Ebene wird das gesamte Stadtgebiet in sieben verbindliche Grundschulbezirke aufgeteilt. Eltern erhalten dadurch Planungssicherheit für den Schulbesuch ihrer Kinder; Wartelisten und Absagen werden vermieden.

Auf der zweiten Ebene besteht die Möglichkeit, eine Angebotsschule zu wählen: Kinder des katholischen Bekenntnisses können weiterhin eine katholische Grundschule besuchen. Alle Kinder evangelischen Bekenntnisses können die Martin-Luther-Schule wählen. Alle Kinder in Vechta und Langförden können unabhängig eines religiösen Bekenntnisses auch an der bekenntnisfreien Christophorusschule beschult werden.

Alle Eltern erhalten Ende August ein Schreiben, in dem die Stadt ihnen mitteilt, welche Schule auf der ersten Ebene für ihr Kind zuständig ist, also in welchem Schulbezirk sie wohnen, und welche Angebotsschulen sie für ihr Kind darüber hinaus wählen können. Eltern können sich bereits jetzt in einem Straßenverzeichnis darüber informieren (HIER). Auf den Seiten sind viele Informationen zu den neuen Schulbezirken und den Hauptzielen der Reform zu finden.

Alle Infos HIER.