Die Kitas kehren nach und nach zum Regelbetrieb zurück.

Kinderbetreuung

Kita-Beiträge weiter nur für tatsächliche Betreuungszeiten

veröffentlicht: am 26.06.2020     Kinder, Jugend, Senioren

Eltern, deren Kinder nicht betreut werden können, müssen nach wie vor keine Gebühren zahlen, um sie finanziell zu entlasten.

Die Bürgermeister im Landkreis Vechta haben sich darauf verständigt, die üblichen Gebühren für die Betreuung in Kindertagesstätten weiterhin nicht zu erheben. Eltern zahlen bis zum 31. Juli nach wie vor nur die Betreuungszeiten, die sie tatsächlich für ihre Kinder in Anspruch genommen haben.

Seit April werden die üblichen Kita-Beiträge nicht mehr erhoben. Damals musste der Kita-Betrieb durch die Corona-Pandemie auf Notbetreuung heruntergefahren werden. Nur Eltern, die einen Anspruch auf einen solchen Platz hatten, mussten für diese Leistung auch zahlen.

Seit dem 22. Juni läuft in den Kitas nun ein eingeschränkter Regelbetrieb. Die Städte, Gemeinden und der Landkreis verfolgen das Ziel, möglichst für alle Kinder an allen Tagen vormittags wieder eine Betreuung zu ermöglichen. Im Gegensatz zum uneingeschränkten Regelbetrieb wird allerdings auch um Verständnis dafür gebeten, dass nicht alle Kindertagesstätten dieses Ziel bereits vollständig erreichen können. Eine Umfrage unter den Kindertagesstätten hat gezeigt: Zwar ist ein Großteil dazu in der Lage, einige Einrichtungen können dies allerdings aufgrund personeller Grenzen (Erzieherinnen als Risikopersonen) und einer den hohen Hygienevorgaben nicht entsprechenden Infrastruktur nicht schaffen.

Eltern, deren Kinder nicht betreut werden können, müssen weiterhin keine Gebühren zahlen, um sie finanziell zu entlasten.