von links) Christoph Wichmann (Stadt Vechta), Vechtas Erste Stadträtin und Vorsitzende des Begleitausschusses Sandra Sollmann und Projektkoordinator Julian Hülsemann von der Kreisvolkshochschule. (Bild: Bindernagel)

Partnerschaft für Demokratie

Stadt Vechta fördert die Demokratie

veröffentlicht: am 21.11.2018     Wirtschaft, Entwicklung

Initiative Partnerschaft für Demokratie organisiert in Vechta zahlreiche Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

Demokratie und Vielfalt in Vechta fördern, für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit einsetzen und sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus stark machen: diese Ziele verfolgt die Initiative „Partnerschaft für Demokratie“ (PfD) anlässlich des Bundesprogramms „Demokratie leben“. Daran nimmt auch die Stadt Vechta teil. Initiator ist die Stadtverwaltung, die die Kreisvolkshochschule in Kooperation mit der Stellwerk Zukunft GmbH mit der Projektkoordinierung beauftragt hat. Bei einem gemeinsamen Termin stellten die Beteiligten ihr Projekt kürzlich der Presse vor.

Die PfD Vechta besteht aus vier Säulen:

  • einem Begleitausschuss mit aktuell 16 Mitgliedern,
  • der Verwaltung, die der Stadt Vechta obliegt,
  • der Fach- und Koordinierungsstelle der Kreisvolkshochschule in Kooperation mit der Stellwerkzukunft GmbH sowie
  • einem Jugendforum

Sie wird vom Bund mit 48.000 Euro und zusätzlich 7.000 Euro für das Jugendforum gefördert. Davon leistet die Stadt Vechta einen Eigenanteil von 10.000 Euro. Mit dem Geld unterstützt die Initiative „jegliche Projekte zur Förderung und dem Erhalt der Demokratie“ wie Vechtas Erste Stadträtin Sandra Sollmann, zeitgleich auch Vorsitzende des Begleitausschusses, erklärte. Dazu zählen beispielsweise ein im Oktober durchgeführter Poetryslamworkshop zur Aufarbeitung von Fluchterfahrungen sowie die kürzlich in Vechta durchgeführte Demonstration „Haltung zeigen! Aufstehen gegen den Rechtsruck“, an der mehr als 1.000 Menschen aus Vechta und der Region teilgenommen haben. Weitere Veranstaltungen sind bereits geplant:

  • Am Sonntag (25. November) findet unter dem Motto „Vechta leuchtet bunt“ ein von der PfD organisiertes Laternenlaufen für ein vielfältiges, buntes Vechta statt. Treffen ist um 17.30 Uhr am Rathaus. Dabei laufen möglichst viele Menschen mit bunten Laternen vom Rathaus, über die neue Brücke, in den Zitadellenpark, bis zum Gulfhaus und setzen gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus.
  • Am 1. Dezember (Samstag) um 18 Uhr an der Propstei, laden die PfD und ihre lokalen Unterstützer dazu ein, unter dem Motto „Wir lassen niemanden im Regen stehen“ eine Menschenkette zu bilden, um sich für Menschlichkeit und gegen Rassismus einzusetzen.

Weitere Informationen zum Projekt „Partnerschaft für Demokratie“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“

Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland beteiligen sich an dem Projekt und setzten sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützt sie das Bundesprogramm „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Partnerschaften für Demokratie sollen die zielgerichtete Zusammenarbeit aller vor Ort relevanten Akteure für Aktivitäten gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit unterstützen. Die PfD tragen zur Entwicklung eines demokratischen Gemeinwesens bei und hilft lokalen und regionalen Bündnisse in diesen Themenfeldern bei der Entwicklung. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Kreisvolkshochschule.

Ansprechpartner für Vechta:

Projektkoordinator Julian Hülsemann von der Kreisvolkshochschule unter Telefon 04442 / 937 0813 oder per Mail

 Text: Bindernagel