Den gemeinsamen Plan erläutern Hartmut Heinen (links), Christel Scharf und Kristian Kater. Foto: Fischer

Landkreis und Stadt Vechta

Viel Wohnraum für Menschen mit niedrigem Einkommen

veröffentlicht: am 28.08.2020     Planen, Bauen

Die beiden Behörden haben ein Projekt mit Modellcharakter angeschoben. Am Kornblumenweg sollen circa 100 Wohneinheiten entstehen.

In vielen Städten und Gemeinden Niedersachsens gibt es nach wie vor einen angespannten Wohnungsmarkt. So besteht insbesondere eine große Nachfrage nach bezahlbarem Wohnungen. Das ist auch in Vechta nicht anders. Um diesen steigenden Bedarf langfristig auch vor Ort gerecht zu werden, haben der Landkreis und die Stadt Vechta vor einigen Monaten bereits ein Gemeinschaftsprojekt auf den Weg gebracht, das Modelcharakter besitzen kann.

So sollen am Kornblumenweg in Vechta Wohnungen, Reihen- und Einfamilienhäuser für Familien, Senioren oder Alleinstehende mit niedrigem Einkommen entstehen. „Projektträger wird der Landkreis Vechta sein“, sagt Erster Kreisrat Hartmut Heinen. „Hierfür haben wir zunächst ein Wohnraumversorgungskonzept entwickelt, das aktuell fortgeschrieben und zeitnah vorgestellt wird. Auf dieser Grundlage und auf politische Initiative hin, haben wir dann nach geeigneten Grundstücken gesucht, die im Eigentum des Landkreises stehen. Fündig geworden sind wir dann am Kornblumenweg in Vechta. Da die Planungshoheit bei der Stadt Vechta liegt und die Stadt in diesem Bereich auch eigene städtebauliche Ziele im Blick haben muss, haben wir dieses Projekt dann gemeinsam auf den Weg gebracht. Unser gemeinsames Ziel ist es, in diesem Gebiet so viel wie möglich bezahlbaren Wohnraum im Miet- und Eigentumsbereich zu schaffen“, so Heinen weiter.

Bürgermeister Kristian Kater unterstützt das Projekt, das er seinerzeit - damals noch als Kreistagsmitglied - mit aus der Taufe hob. „Gemeinsam und unterstützt durch Investoren sollen am Kornblumenweg circa 100 Wohneinheiten zu bezahlbaren Bedingungen entstehen. Wir wollen bezahlbaren Wohnraum in unterschiedlichen Formen schaffen und auch das generationsübergreifende Bauen findet dort Berücksichtigung“, sagt Kater.

Kater und Heinen machten deutlich, dass am Kornblumenweg keine Spekulationsobjekte entstehen werden. So soll die Kaltmiete zwischen 5,80 und 7,20 Euro betragen, und mindestens 70 Prozent der Bewohner müssen einen Wohnberechtigungsschein vorweisen. Auch für den Erwerb von Flächen für den Reihen- Doppel- und Einfamilienhausbau sollen Einkommensgrenzen gelten. Und ältere Menschen, die ihr bisher bewohntes Einfamilienhaus an Familien veräußern, die dieses dann weiternutzen, sollen bei der Wohnungssuche im neuen Baugebiet besonders berücksichtigt werden.

All das zusammen, sind sich Heinen und Kater sicher, kann Modellcharakter auch für andere Kommunen im Landkreis Vechta haben. Denn: „Wir wollen möglichst viele Zielgruppen erreichen“, erklärt Heinen. Laut Fachbereichsleiterin Christel Scharf müsse zunächst die Bauleitplanung vorangetrieben und die Öffentlichkeit beteiligt werden. Letzteres soll im Oktober geschehen. „Wenn alles planmäßig läuft, sind wir in zwei oder drei Jahren sichtbar weiter“, sagt sie.