hintere Reihe, von links: Prof. Dr. Norbert Meiners, Dennis Langlets, Daniel Pleines, Stefan Niemeyer, Raphael Dornieden, Lukas Einhaus vordere Reihe, von links: Vanessa Vink, Hannah Freese, Max Reinke (Bild: Daniel Meier)

Rasta Vechta

Wirkt sich Rasta auf die Wirtschaft in Vechta aus?

veröffentlicht: am 10.01.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Eine Projektgruppe der PHWT untersucht die wirtschaftliche Auswirkung von Rasta Vechta auf die Region und bittet um Mithilfe.

Eine Projektgruppe der PHWT untersucht die wirtschaftliche Auswirkung von Rasta Vechta auf die Region und bittet um Mithilfe.

In der Hochschule werden sie ausgefragt, nun bitten 15 Studenten der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik aus Vechta um Antworten aus der Region.
Unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Norbert Meiners soll untersucht werden, welchen wirtschaftlichen Einfluss RASTA Vechta auf die Stadt Vechta und die Region hat. Hierfür haben die Studenten in Zusammenarbeit mit dem Club und der Stadt Vechta sowie dem Landkreis Vechta einen Fragebogen entwickelt, der gestern veröffentlicht wurde. Interessant sind nicht nur die Antworten der RASTA-Fans, stellt der studentische Projektleiter Dennis Langlets klar: „Wir wollen die Meinung aller Mitbürger der Region analysieren. Untersucht werden neben den ökonomischen Faktoren auch qualitative Aspekte wie eine mögliche Steigerung des Images der Region, und hierzu sollten möglichst viele ihre Meinung äußern.“ Um eine hohe Teilnahme an der Befragung zu erreichen, ließ sich RASTA Vechta noch einen Anreiz einfallen: Unter allen Umfrageteilnehmer/-innen verlost der Club ein VIP-Paket für zwei Personen für eines seiner Heimspiele.

Die Umfrage richtet sich aber nicht nur an Privatpersonen. Auch Unternehmen sollen ihre Sicht auf die Wirkung von Rasta Vechta auf die Region und darüber hinaus in einem weiteren Fragebogen darlegen. „Für uns sind hier die Rückmeldungen aller Unternehmen aus der Region wichtig. Sowohl bestehende Sponsoren als auch Unternehmen ohne konkreten Bezug zu Rasta Vechta steuern mit ihrer Teilnahme an der Umfrage wichtige Daten bei, um den Wirtschaftsstandort Vechta weiterzuentwickeln.“, erläutert Vechtas Bürgermeister Kristian Kater.

Zeitgleich wird von der Projektgruppe eine ähnliche Befragung in Oldenburg rund um die EWE Baskets durchgeführt. Prof. Dr. Meiners bittet die Fans beider Seiten aber von einem Kräftemessen abzusehen, um aussagekräftige Ergebnisse zu erlangen. „Wir sind stolz, zwei solch große Clubs als Projektpartner gewinnen zu können und dankbar für die Unterstützung. Dieses Vertrauen wollen wir den Clubs mit einer detaillierten Analyse der erhobenen Daten zurückgeben”, ergänzte Langlets. Ziel des Projektes ist es, eine Empfehlung weiterzugeben, aus der sowohl der Club als auch die Stadt einen Mehrwert ziehen können. „Schon im ersten Austausch zu diesem Thema ist deutlich, geworden, dass wir hier wertvolle Erkenntnisse für RASTA gewinnen können. Wir möchten unseren Fans und Sponsoren ein tolles Angebot machen und dafür ist ein Mehr an Informationen immer hilfreich. Ich wünsche den Studierenden viel Erfolg bei und auch Freude an ihrer Aufgabe“, so RASTA Vechtas Geschäftsführer Stefan Niemeyer.

Die Umfrage findet online, vereinzelt auch in der Stadt und an Spieltagen im RASTA Dome statt und endet am 15.02.2020.

Hier können Privatpersonen an der Umfrage zu Rasta Vechta teilnehmen.

Hier können Unternehmen an der Umfrage zu Rasta Vechta teilnehmen.