Bild: ADFC

ADFC Fahrradklimatest

Zweiter Platz im Niedersachsen-Vergleich

veröffentlicht: am 12.04.2019     Alle Themen

Die Stadt freut sich über die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklimatests: 2. Platz im Landesvergleich; 23. bundesweit in der Vergleichsgruppe.

Gute Noten im Vergleich zu ähnlich großen Städten: die Stadt Vechta hat beim aktuellen Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wiederholt nach 2016 und 2014 einen der vorderen Plätze belegt. Niedersachsenweit erreicht Vechta im Vergleich zu anderen Städten mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern den zweiten Platz. Bundesweit reichte es in derselben Vergleichsgruppe für den 23. Platz von 311.

Insgesamt ist das ein gutes Ergebnis für die Stadt Vechta. Darüber freut sich Bürgermeister Helmut Gels: „Es zeigt, dass unser Radverkehrskonzept funktioniert. Dennoch werden wir uns auf dem guten Ergebnis nicht ausruhen, sondern das Radfahren in Vechta langfristig noch attraktiver und sicherer machen.“ Dazu gehören für Gels vor allem der weitere Straßenausbau, wobei insbesondere die Verkehrsführung für Radfahrer optimiert werden soll. Ein Beispiel, wo dies bereits erfolgreich umgesetzt wurde, ist die Bahnhofsstraße. Dort weisen nun leuchtend rot markierte Sicherheitsstreifen den Fahrradfahrern den Weg. Außerdem verbessern Aufstellflächen vor den Ampeln und eine spezielle Ampelschaltung die Sicherheit von Verkehrsteilnehmern auf dem Rad. Noch in diesem Jahr wird die Kolpingstraße in der gleichen Weise ausgebaut. Als weitere Stärken nicht-motorisierten Verkehrs in Vechta nannte Bürgermeister Gels das Radwegeleitsystem, das für Einheimische sowie Touristen tolle Routen ausweist sowie den freizugänglichen Ladeschrank in der Bahnhofstraße, an dem E-Bike-Akkus aufgeladen werden können. „Dennoch sind wir noch nicht am Ziel, denn insgesamt entspricht das Ergebnis für Vechta der Schulnote 3,4. Damit liegt Vechta zwar weit über dem Durchschnitt in der Vergleichsgruppe mit ähnlich großen Städten (3,9), aber befriedigend ist nicht gut.“, sagt er. Er sei aber optimistisch, dass das Ergebnis zukünftig verbessert werden könne – zumindest in Bewertungskriterien, auf die die Stadtverwaltung Einfluss habe. Beispielsweise werden in Vechta noch vor Stoppelmarkt in der Mobilitätsstation eine neue Abstellanlage mit über 600 zusätzlichen Fahrradstellplätzen verfügbar sein. Dort werden auch zukünftig Leihfahrräder angeboten und Reparaturen in einer eigenen Werkstatt durchgeführt werden können.

Insgesamt ist der Bürgermeister aber zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir haben immerhin den zweiten Platz in Niedersachsen belegt. Das ist eine tolle Leistung. Darüber freuen wir uns und wir wollen daran festhalten – und zukünftig noch besser werden.“ Weitere Informationen zum Fahrradklimatest gibt es online.