Intern. Gedenktag

Aktionsstand gegen Gewalt gegen Frauen

veröffentlicht: am 23.11.2018     Bildung, Soziales

Nein zu Diskriminierung und Gewalt: die Gleichstellungsbeauftragten und ihre Partner informieren und stellen Hilfsangebote vor.

Nein zu Diskriminierung und Gewalt jeder Art an Frauen und Mädchen: bereits im Jahr 1999 wurde von den Vereinten Nationen der internationale Tag (25. November) zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ausgerufen. Anlässlich dieses Gedenk- und Aktionstages laden die Gleichstellungsbeauftragen der Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta, das Kinder- und Frauenschutzhaus des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF), die Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (BISS) und die Polizeiinspektion Vechta / Cloppenburg am 24. November ab 10 Uhr zur Teilnahme an einem Aktionsstand in der Vechtaer Innenstadt (Am Neuen Markt) ein. Interessierte können sich dort über regionale Hilfsangebote und Kontaktdaten informieren und an einem Quiz zum Thema teilnehmen. Außerdem gibt es kostenlose Heißgetränke. Mit dem Aktionsstand möchten die Organisatoren auf das Thema aufmerksam machen und Hilfsangebote für betroffene Frauen und Mädchen vorstellen. 

Zum Hintergrund

Wie Untersuchungen zeigen, litt mindestens jede vierte Frau in Deutschland schon einmal unter häuslicher Gewalt. Oft sind auch Kinder betroffen, wenn das eigene Zuhause gefährlich wird. Bedrohung und Gewalt finden dabei oft im Verborgenen und von der Öffentlichkeit unbemerkt statt. Die betroffenen Frauen und Mädchen kommen aus allen sozialen Schichten und Altersgruppen - unabhängig von kulturellen Hintergründen. Die Dunkelziffer der Gewalttaten ist hoch. So zeigte eine Studie des Frauenbundesministeriums, dass nur etwa drei bis vier Prozent aller Fälle sexualisierter Gewalt angezeigt wird.