Bildunterschrift (von links nach rechts): Rafael Bokern (2. Vorsitzender des Vereins reisender Schausteller Vechta e.V.), Uwe Kunz, Gustav Meyer (beide Schausteller), Marlies Robke (2. Beisitzerin Kinderherzhilfe Vechta e.V.), Vechtas Marktmeister Jens Siemer, Corinna Krogmann (1. Vorsitzende Kinderherzhilfe Vechta e.V.) sowie ihre Tochter, Peter Stratmann (Schausteller), Stefanie Philipps (Schriftführerin Kinderherzhilfe e.V.) sowie ihr Sohn, Karl-Heinz Wehry (Geschäftsführer Verein reisender Schausteller e.V.), Andrew von Berg sowie Peter Meyer (beide Schausteller). Bild: Bindernagel

Geldspende

Stadt Vechta und Schausteller engagieren sich für kranke Kinder

veröffentlicht: am 24.05.2019     Bildung, Soziales

Erlöse der vergangenen drei Jahre aus der Sammelbüchse auf dem Vechtaer Weihnachtsmarkt erhält der Verein Kinderherzhilfe.

Vechtaer Schausteller engagieren sich für herzkranke Kinder: bei einem gemeinsamen Termin im Rathaus überreichten Vertreter kürzlich einen Spendenscheck an den Verein „Kinderherzhilfe Vechta“. 1060 Euro spendeten Menschen in den vergangenen drei Jahren auf dem Vechtaer Weihnachtsmarkt; dieses Geld kommt nun dem Verein und somit auch betroffenen Kindern sowie ihren Familien zu Gute. Man habe mit dem gespendeten Geld aus der Sammelbüchse an der großen Weihnachtskrippe heimische Institutionen unterstützen wollen, erklärt Rafael Bokern, 2. Vorsitzender des Vereins reisender Schausteller Vechta: „Wir möchten den Menschen hier vor Ort damit etwas Gutes tun.“ Der Kontakt zur Kinderherzhilfe sei dann im Rahmen der Christstollenaktion zustande gekommen. Nach persönlichen Gesprächen mit den betroffenen Eltern und Kindern zeigten sich die Schaustellervertreter betroffen von den Schicksalen der herzkranken Kinder und ihrer Familien. Denn: Mitunter komme es vor, dass betroffene Kinder nicht wohnortnah behandelt werden könnten und teils hunderte von Kilometern zur nächsten Spezialklinik anreisen müssten. Außerdem seien die Kapazitäten begrenzt, erklärt die Vorsitzende der Kinderherzhilfe Vechta Corinna Krogmann, weshalb es mitunter lange Wartezeiten auf Operationstermine gäbe. Der Verein biete den Familien in dieser schwierigen Situation Unterstützung sowie Beratung und versuche auch zusätzliche – beispielsweise durch die weiten Anreisen verursachte – Kosten auszugleichen. Von diesem Engagement waren die Schausteller beeindruckt, weshalb sie entschieden, die Spenden letztendlich der Kinderherzhilfe zu Gute kommen zu lassen.