Es kann endlich losgehen: (von links) Schwimmmeister Carsten Mueller, Marius Kirchhoff (Fachdienst Gebäudemanagement), Fachdienstleiter Rüdiger Holzenkamp, Bürgermeister Kristian Kater und Fachbereichsleiterin Christel Scharf freuen sich auf den Start der Badesaison. Foto: Kläne

Freibad

Badesaison beginnt Freitag mit Zwei-Stunden-Regel

veröffentlicht: am 28.05.2020     Freizeit und Sport

Aufgrund der Corona-Vorgaben dürfen zunächst maximal 350 Besucher gleichzeitig auf die Anlage am Hallenwellenbad in Vechta-Nord.

Ab dem 29. Mai (Freitag) öffnet die Stadt Vechta das Freibad am Hallenwellenbad (HWB) wieder für Besucher. Das Land Niedersachsen ermöglicht dies durch weitere Lockerungen. Die Vorbereitungen darauf laufen bereits seit Wochen.

Aufgrund der Corona-Auflagen dürfen zunächst maximal 350 Gäste gleichzeitig das Freibad besuchen; das Hallenbad muss geschlossen bleiben. Der Aufenthalt ist zunächst auf zwei Stunden pro Gast begrenzt. Die Stadt Vechta und das HWB-Team bitten um Verständnis, dass einige Auflagen zu beachten sind. Nach wie vor muss eine mögliche Ausbreitung des Corona-Virus verhindert werden.

· Alle Gäste werden darauf hingewiesen, die Zwei-Stunden-Regel einzuhalten, pro angefangener weiterer Stunde muss ein Betrag von zehn Euro nachgezahlt werden.

· Jede Besucherin beziehungsweise jeder Besucher erhält eine Eintrittskarte mit seinem Namen ausgehändigt und legt diese wieder vor, wenn sie oder er das Bad verlässt.

· Um den Namen abgleichen zu können, muss ein Ausweis vorgelegt werden können.

· Bei Verlust der Eintrittskarte muss der Gast ein Entgelt von 20 Euro zahlen.

· Kinder unter zwölf Jahren können nur in Begleitung einer volljährigen Person ins Freibad; Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren benötigen nach wie vor den Jugendschwimmpass, um alleine Zutritt zu erhalten.

· Sanitäranlagen und zwei Umkleidekabinen befinden sich in der Sommerumkleide im Freibad. Kleidungsstücke müssen in mitgebrachten Taschen verstaut und in Sichtweite (Beckenumgang oder Liegeplatz) deponiert werden.

· In allen Warteschlangen vor dem Haupteingang, Umkleiden, etc. aber auch im 50-Meter-Becken und im Nichtschwimmerbecken, muss der Mindestabstand eingehalten werden: 1,50 Meter bis 2 Meter.

· Das 50-Meter-Sportbecken wird mit Hilfe von Leinen in zwei Doppelbahnen für die entspannten Schwimmer beziehungsweise eine Doppelbahn für die schnelleren Sportschwimmer unterteilt. Pro Doppelbahn können bis 46 Personen schwimmen (siehe Grafik unten).

· Die Kleinkinderrutsche ist überwiegend geöffnet. Sie ist nur geschlossen, wenn die Breitbahnrutsche geöffnet wird. Hier achtet das Bäderpersonal auf Abstandsregelungen und weitere Auflagen.

In allen Bereich des Bades achten neben dem Bäderpersonal auch Sicherheitskräfte, dass die Auflagen eingehalten werden. „Die Auflagen müssen leider sein. Ansonsten könnten wir das Freibad gar nicht öffnen. Je disziplinierter sich jeder verhält, desto entspannter wird es für alle. Ich denke aber, dass sich alle Gäste schnell daran gewöhnt haben und viele sich freuen, endlich wieder schwimmen zu können. Sobald weitere Lockerungen möglich sind, setzen wir das natürlich sofort um und informieren darüber“, sagt Bürgermeister Kristian Kater. „Ich wünsche allen trotz der Einschränkungen einen schönen Start in die Badesaison.

Öffnungszeiten Freibad:

Dienstag bis Freitag 6.30 bis 8.30 Uhr, Frühschwimmen.
Montag bis Freitag 15.00 bis 21.00 Uhr.
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11.00 bis 19.00 Uhr.

Eintrittspreise:

Erwachsene:                                2 Euro
Kinder ab 4 Jahren/Jugendliche: 1 Euro

Alle Infos auch Hier.