(von links) Dr. Martin Kühling (Volksbank Vechta), Bürgermeister Kristian Kater, Frank Richter, Lale Kuhangel (Autohaus Anders), Alexandra Schmidt-Dürfeld (Schulleiterin Grundschule Hagen) und Ralf Schillmöller (Stadtverwaltung) mit dem Computer, der die Zeiten misst (Bild: Bindernagel, Stadt Vechta).

Computergestützter Sportunterricht

Beim "Kindersprint" laufen Grundschulkinder um die Wette

veröffentlicht: am 10.02.2020     Freizeit und Sport

Am Samstag (15. Februar) findet die "Stadtmeisterschaft" statt: Kinder zeigen auf der 17 Meter Strecke und im Slalom ihr Können.

Vechta ist und bleibt eine Sportstadt, in der sämtliche Bewegungsanreize gefördert werden. Aktuell läuft ein neuartiges Bewegungsprojekt für Grundschulkinder: Der computergestützte „Kindersprint“. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt der Volksbank und der Stadtverwaltung Vechta, unterstützt durch das Autohaus Anders. Schirmherr Bürgermeister Kristian Kater besuchte kürzlich eine Trainingseinheit der ersten Klasse der Grundschule Hagen im Rasta Gym. Beim „Kindersprint“ absolvieren die Kinder einen 17 Meter langen Laufparcours auf gerade Strecke sowie im Slalom und stellen dabei ihre Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Wendigkeit, allgemeine Fitness sowie ihr Reaktionsvermögen unter Beweis. Dabei misst ein Computer, den die Kinder selbst bedienen können, zentrale Werte wie die Geschwindigkeit auf die Tausendstel-Sekunde genau. Das Gerät ermöglicht so zum einen Vergleiche, zeigt aber auch jede Verbesserung im Trainingsverlauf – so gering diese auch sein möge. Für die Kinder sei dies ungemein motivierend, erklärte der betreuende Übungsleiter Frank Richter vom Unternehmen Expika: „Selbst Sportmuffel finden beim Kindersprint wieder Freude an Bewegung.“ Diesen Ansatz lobte auch Bürgermeister Kristian Kater: „Der Kindersprint ist eine moderne Form der Bewegungsförderung, der die Kinder spielerisch zu sportlicher Aktivität motiviert und auch den wenig Sportbegeisterten einen Bewegungsanreiz bietet. Ich finde das sehr gut und freue mich, dass wir mit diesem Projekt in Vechta neue Wege im Sinne der Sportförderung gehen.“

Insgesamt nehmen rund 1300 Vechtaer Grundschulkinder innerhalb der nächsten Tage am Kindersprint teil. Wer möchte, kann zusätzlich bei der „Stadtmeisterschaft“ wie Bürgermeister Kater es nannte, dem Endspurt am 15. Februar (Samstag) ab 10 Uhr im Autohaus Anders teilnehmen. Jedes Kind, das am Endspurt teilnimmt, erhält unabhängig von der gemessenen Zeit eine Teilnahmemedaille. Kinder, die besonders fleißig für den Endspurt trainieren und insgesamt vier Sammelbilder auf ihren Laufzetteln aus den Übungsrunden sammeln, erhalten am Veranstaltungstag eine zusätzliche Überraschung. Wer noch nicht genug Sammelbilder hat, kann sich die fehlenden beim Endspurt am Samstag bei den Übungsläufen im Vorfeld der Wertungsläufe erarbeiten. Der schnellste Junge und das schnellste Mädchen erhalten zusätzlich einen Pokal sowie eine Urkunde mit der gemessenen Zeit.

Bilder: Bindernagel