Foto: Pixabay

Energiesparen

Duschen in Sporthallen der Stadt Vechta wieder warm

veröffentlicht: am 16.11.2022     Freizeit und Sport

Nach einer Neubewertung der Lage ist die Umstellung nun vertretbar. An Sportlerinnen und Sportler wird appelliert, sparsam zu sein.

Bereits im September hatten die Städte und Gemeinden im Kreis Vechta sowie der Landkreis miteinander abgestimmt, wie der Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden gesenkt werden kann. Kreisweit in den Blick genommen wurden unter anderem Sportstätten, Verwaltungsgebäude und Schulen. Eine Reihe von Schritten wurde unverzüglich umgesetzt.

Einigkeit bestand darin, dass die Sporthallen nicht geschlossen, die Raumtemperaturen aber auf ein vertretbares Maß abgesenkt werden sollten. Im Hallenbereich werden seither 17 Grad Celsius nicht überschritten, in den Umkleiden und Duschräumen 22 Grad Celsius. Kurzfristig hat die Stadt Vechta nun entschieden, dass in den städtischen Sporthallen das Wasser zum Duschen wieder warmgestellt werden kann. In den vergangenen Wochen war dies nicht möglich, um eine erhebliche Menge an Energie einsparen zu können. Diese Entscheidung hatte die Stadt nicht leichtfertig gefällt, angesichts der drohenden Knappheit an Energieträgern war sie jedoch unbedingt erforderlich.

Die Verwaltung behielt sich aber vor, dies wieder zu ändern, wenn die Außentemperaturen sinken und es die Situation zulässt. Nach einer Neubewertung der Lage ist diese Umstellung nun vertretbar, sie wird unverzüglich umgesetzt.

Die Sportlerinnen und Sportlern profitieren jetzt davon, dass bereits eine große Menge an Energie eingespart werden konnte. Daher möchte sich die Stadt Vechta bei allen bedanken, die ihre Energiesparmaßnahmen mittragen. Denn es bleibt weiterhin enorm wichtig, insbesondere Wärmeenergie zu sparen. Daher geht ein Appell an alle Sportlerinnen und Sportler, jetzt sparsam mit warmen Wasser umzugehen.

Für Büroräume in Verwaltungsgebäude gilt derzeit weiterhin, dass die Heizungen auf höchstens 19 bis 20 Grad eingestellt werden können, ebenso wie in Unterrichtsräumen an Schulen.

Die Stadt Vechta bittet weiterhin um Verständnis für die Maßnahmen. Diese sind angesichts der anhalten Energiekrise nach wie vor erforderlich, um Einsparungen zu erzielen.