(von links) Rasta-Geschäftsführer Stefan Niemeyer, Bürgermeister Helmut Gels, Headcoach Pedro Calles und Manfred Schnieders (Geschäftsführer Alte Oldenburger). (Foto: Bente, Rasta Vechta).

Rasta Vechta

Teampräsentation: Besuch bei den Basketballern

veröffentlicht: am 27.08.2019     Freizeit und Sport

Bürgermeister Helmut Gels hat kürzlich bei einem Termin mit Pressevertretern die neue Mannschaft von Trainer Pedro Calles kennengelernt.

Teampräsentation Rasta Vechta: Bürgermeister Helmut Gels hat kürzlich die neue Mannschaft für die Saison 2019 / 2020 und den Trainerstab besucht. Rastas Pressesprecher Jörn Bente stellte die neue Mannschaft von Trainer Pedro Calles bei der offiziellen Team-Präsentation im Haus von Sponsor Alte Oldenburger vor. Mit dabei sind auch sechs Spieler, die in der vergangenen Saison bereits im Kader waren: Michael Kessens, Josh Young, Luc van Slooten, Philipp Herkenhoff, Max Di Leo und Robin Christen. Bürgermeister Helmut Gels lobte „die herausragenden Erfolge Rastas“ in der vergangenen Saison, denn davon würden alle Menschen in Vechta profitieren.  „So eine Mannschaft, so ein Klub, ist etwas, mit dem sich die Bürgerinnen und Bürger identifizieren können. Rasta ist gar zu einem Lebensgefühl geworden und in Vechta ist die Vorfreude auf den Kampf um den Europapokal spürbar.“, sagte er.

Stefan Niemeyer, Geschäftsführer von Rasta Vechta zeigte sich trotz des großen Erfolgs in der vergangenen Saison bescheiden: „Die Erwartungen an Rasta und die neue Mannschaft sollten den Realitäten entsprechen. Wir gehören vom Etat her nach wie vor zum unteren Drittel der easyCredit Basketballbundesliga. Für uns geht es nur darum, die Liga zu halten. Wenn wir einige unserer Heimspiele gewinnen, können wir den Fans schon einmal viel Freude bereiten.“ Auch der Cheftrainer, Pedro Calles, ließ sich zu keiner Prognose zum Verlauf der neuen Saison verleiten: „Wir wollen einen attraktiven Basketball spielen und an beiden Enden des Feldes als Team agieren. Der Weg dorthin ist lang, aber wir sind unterwegs und werden täglich an uns arbeiten.“