Sie pflanzten eine Kopflinde in der Allee „Zitadelle“: (von links) Bernhard Schwarting (Rat), Bürgermeister Kristian Kater, Jana Bröker (Rat), Herbert Trilk (Tour d´ Allée), Katharina Dujesiefken (BUND) und Norbert Krümpelbeck (Rat). Foto: Stadt Vechta / Fischer

Radfernfahrt „Deutsche Alleenstraße“

Vechta Ziel der ersten Etappe - Start in Dangast

veröffentlicht: am 04.06.2021     Freizeit und Sport

Die Radfahrergruppe von Bürgermeister Kristian Kater auf dem Museumsvorplatz empfangen. Anschließend pflanzten sie eine Kopflinde.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Mecklenburg-Vorpommern hat am 01. Juni 2021 in Dangast an der Nordsee eine etwa 2300 km weite Fahrradtour entlang der Deutschen Alleenstraße gestartet. Ziel der Radfernfahrt ist am 21. Juni 2021 Sellin auf Rügen. „In 10 Bundesländern und 19 Zieleinläufen werden wir Botschafter für den Schutz und das Pflanzen von Alleen sein“, sagte Katharina Dujesiefken, Expertin beim BUND Mecklenburg-Vorpommern in Vechta, Zielort der ersten gut 145 km langen Etappe.

Die „Deutsche Alleenstraße“ ist mit insgesamt 2.900 km nicht nur ein aktiver Beitrag zum Alleenschutz, sondern auch die längste Ferienstraße durch die schönsten Regionen Deutschlands. „Mit der Radfernfahrt entlang dieser Kulturstraße sehen wir eine große Chance, auf den unschätzbaren Wert der Alleen als Natur- und Kulturerbe und auch als touristische Attraktion hinzuweisen und bei Behörden und Politik für mehr Engagement für deren Schutz und für Neuanpflanzungen zu werben“, so Dujesiefken weiter.

In Vechta wurde die Radfahrergruppe von Bürgermeister Kristian Kater auf dem Museumsvorplatz empfangen. Kater betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung des Schutzes und die Entwicklung von Alleen für den Naturschutz und für den Tourismus. Das seien wichtige Anliegen, die er als Bürgermeister gerne unterstützt. Anschließend pflanzten er, die Delegation und Mitglieder des Stadtrates vor Ort eine Kopflinde in die Allee „Zitadelle“ .

Niedersachsen ist bisher kaum als Alleenland bekannt. Zu Unrecht, wie die Alleenfreunde finden. Denn allein 2.000 Alleen wurden in den letzten fünf Jahren vom Niedersächsischen Heimatbund mit Hilfe der Bürger kartiert. Auffallend sind die Vielfalt und das flächendeckende grüne Netz, das Niedersachsen durchzieht. Deshalb werben der Niedersächsischen Heimatbund, der NABU Oldenburger Land, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und der BUND in dieser Region nicht nur für den Erhalt der Alleenlandschaft, sondern auch für die Ergänzung der „Deutschen Alleenstraße“.

Katharina Dujesiefken bedankte sich bei den mitfahrenden Radsportlern, insbesondere bei den Mitgliedern des Radsportvereins „Tour d' Allée“ aus Rügen, des Radsportvereins „Team Pfälzer Land“ und den Radsportlern des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau für die großartige Unterstützung bei der Radfernfahrt. 

„Ein richtig großes Projekt“, sagte denn auch Herbert Trilk, Vorsitzender des Radsportvereins Tour d' Allée. „Unser Name ist uns Verpflichtung. Wir möchten den Menschen die Schönheit der grünen Tunnel zeigen und daran erinnern, dass es unsere Aufgabe ist, diese Alleen zu erhalten“ so Trilk weiter.

Weitere Informationen und die Streckendetails der Radfernfahrt 2021 können auf der Internetseite https://www.bund-mecklenburg-vorpommern.de/ eingesehen werden.