Neben der Christophorusschule steht die Halle-West, der ursprüngliche Rasta-Dome. Grafiken: Stadt Vechta

Sporthallen

Vereine und Gruppen können wieder trainieren

veröffentlicht: am 06.06.2020     Freizeit und Sport

Alle werden gebeten, der Stadt Vechta im Vorfeld mitzuteilen, wann die Halle tatsächlich genutzt wird. Es sind Auflagen zu berücksichtigen.

Seit Dienstag (2. Juni) können die Sporthallen in Trägerschaft der Stadt Vechta wieder für den Trainingsbetrieb von Vereinen und Sportgruppen geöffnet werden. Die Stadt hat die Vereine angeschrieben und bittet sie darum, die tatsächlich genutzten Zeiten im Vorfeld per Mail an sport(at)vechta.de mitzuteilen. Gleiches gilt auch für Sportgruppen, die nicht im Verein organisiert sind und Hallenzeiten haben.

Das Training in den Sporthallen ist unter Berücksichtigung von Corona-Auflagen zu den gewohnten Zeiten möglich:

· Der Sport erfolgt kontaktlos. Sportarten mit Körperkontakt und Mannschaftssportarten dürfen derzeit nur über ein Alternativ- oder Individualprogramm betrieben werden.

· Es ist jederzeit ein Abstand von mindestens 2 Metern von jeder Person zu jeder Person einzuhalten, die nicht zum eigenen Hausstand gehört. Passen Sie Ihre Gruppengrößen entsprechend an, um die Abstandregelungen sicherstellen zu können.

· Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte, müssen durchgeführt werden. Beim Betreten und Verlassen des Gebäudes sind die Hände von den Teilnehmern zu desinfizieren. Hierfür steht an den Eingängen Desinfektionsmittel für Sie bereit. Sollten sie Sportgeräte nutzen, ist es auch hier erforderlich, diese vor und nach dem Training zu desinfizieren. Hierfür finden Sie in den Geräteräumen entsprechendes Desinfektionsmittel.

· Umkleidekabinen, Dusch- Wasch- und andere Sanitärräume, ausgenommen Toiletten, sowie Gemeinschaftsräumlichkeiten bleiben geschlossen.

· Auch in den Toilettenanlagen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

· Beim Zutritt zur Sportanlage sollen Warteschlagen vermieden werden. Um Warteschlangen und eine Überschneidung der Gruppen zu vermeiden, sollte das Training möglichst frühzeitig (ca. 10 Minuten) beendet und die Sportanlage zügig verlassen werden.

· Zuschauer sind ausgeschlossen. Zudem soll auch die Anzahl der Trainer und Betreuer auf das erforderliche Minimum reduziert werden.

· Für die Trainingseinheiten sind Anwesenheitslisten der Teilnehmer zu führen, um mögliche Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Diese sind 3 Wochen lang aufzubewahren.

Die Vereine bzw. die Abteilungen sind für die Einhaltung der Hygienevorschriften verantwortlich. Das gilt auch für Regelungen, die von den zuständigen Sportverbänden je nach Sportart ausgearbeitet wurden.