(von links): Ralf Schillmöller (Stadt Vechta) und das Team des Seniorenbüros Anni Nieberding, Norbert Krümpelbeck, Elisabeth Greve, Günther Gelhaus sowie (sitzend) Norbert Specht und Marianne Rehling (Foto: Bindernagel)

Seniorenbüro

Programm wird gut angenommen und 2018 fortgesetzt

veröffentlicht: am 25.01.2018     Kinder, Jugend, Senioren

Das Seniorenbüro ist zufrieden und blickt optimistisch in die Zukunft. Für 2018 ist wieder ein vielfältiges Programm geplant.

Mit dem vielfältigen Angebot an Aktionen, Veranstaltungen und Beratungen hat das Team des Seniorenbüros Vechta im vergangenen Jahr wieder den Geschmack seiner Zielgruppe getroffen. Für 2018 ist erneut ein umfangreiches Programm geplant.

„Wir sprechen die aktuellen Themen an, die diese Generation interessieren. Wir vermitteln den älteren Menschen etwas, das für sie nützlich ist und was sie anwenden können“, sagte der Sprecher des Seniorenbüros Günter Gelhaus. Im vergangenen Jahr zählten dazu beispielsweise Sicherheitstrainings im Straßenverkehr, Stadtbus oder im Alltag, um Stürze vermeiden zu lernen. Informationen erhielten die Seniorinnen und Senioren im vergangenen Jahr außerdem zur Stadtentwicklung durch Vechtas Bürgermeister Helmut Gels oder zur Hospizarbeit.

„Aber auch der Spaß und die Geselligkeit kommen bei uns nicht zu kurz“, sagte Marianne Rehling, die als Ehrenamtliche im Seniorenbüro tätig ist. So hätten beim Seniorenausflug, beim gemeinsamen Gedächtnistraining, beim plattdeutschen Abend oder bei den interkulturellen Kochtreffen in Kooperation mit der Stadt und den Johannitern alle Beteiligten sehr viel Spaß gehabt. Das Kochtreffen findet weiterhin einmal im Monat statt.

Darüber hinaus hat das Seniorenbüro auch für das erste Halbjahr 2018 einiges geplant. So wird in diesem Jahr erneut ein Sicherheitstraining im Straßenverkehr angeboten, bei dem auch E-Bikes thematisiert werden sollen. Weiterhin soll in Kooperation mit der AOK und der Tanzschule Sandmann einen Tanz-Schnupperkurs ermöglicht werden und im Juni ist eine Musikveranstaltung für jüngere und ältere Menschen im Vechtaer Rathaus geplant. Auf dem Programm stehen außerdem Seniorengymnastik-Kurse in Zusammenarbeit mit der AOK, ein Stadtbustraining und Vorträge zu den Themen „Mensch und Auto“ und „Sicheres Zuhause“.

Das motivierte Team des Seniorenbüros Vechta steht älteren Menschen beratend zur Seite und hat stets ein offenes Ohr für ihre Belange. Sie sind Ansprechpartner für die Alltagssorgen und Probleme. Das Seniorenbüro sieht sich als Interessensvertretung älterer Menschen in Vechta und handelt unter dem Motto „Senioren für Senioren“. Günter Gelhaus ist beratenes Mitglied im Familienausschuss des Stadtrates und setzt sich dort für die Belange und Interessen der älteren Generation ein.

Im Seniorenbüro kann man sich auch über die Seniorencard informieren, die bereits seit dem Jahr 2013 erhältlich ist. Diese können ältere Menschen ab 65 Jahren beantragen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch oder Wohngeldgesetz beziehen oder deren monatliches Nettoeinkommen 1000 Euro (Alleinstehende) beziehungsweise 1500 Euro (Ehepaare) nicht übersteigt. Inhaber der Seniorencard können beispielsweise die Stadtbusse kostenlos nutzen und vergünstige Preise, Ermäßigungen und Zuschüsse in Anspruch nehmen.

Das Seniorenbüro befindet sich im Erdgeschoss der Johanniter-Wohnanlage (Christoph-Bernhard-Bastei 1) und ist dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Das Seniorenbüro freut sich jederzeit über Verstärkung, um das Angebot für ältere Menschen noch weiter ausbauen zu können. Wer Interesse daran hat, sich für das Seniorenbüro zu engagieren, meldet sich gern während der Öffnungszeiten direkt vor Ort oder per Telefon unter 04441/886-666.