Hilfe in der Corona-Krise

Geschäftsleute können Hygienematerial zentral ordern

veröffentlicht: am 16.04.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Moin Vechta, die Bürgerstiftung und die Initiative "Wir helfen Vechta" unterstützen Händler bei der Organisation der Ladenöffnung.

Die Auflagen in der Corona-Krise werden behutsam gelockert. Ab dem 20. April (Montag) können Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche unter besonderen hygienischen Auflagen  wieder öffnen. Darauf haben sich Bundeskanzelerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer am Mittwoch verständigt.

Der Stadtmarketingverein Moin Vechta, die Bürgerstiftung und die Initiative "Wir helfen Vechta" unterstützen die heimischen Geschäftsleute dabei, diese Vorgaben kurzfristig umzusetzen. Über "Moin Vechta" können FFP2-Masken für Mitarbeiter, Desinfektionsmittel, Stoff- oder Alltagsmasken für Kunden sowie Hygiene-Spuckschutz für den Kassenbereich noch am Donnerstag geordert werden, damit das Equipment am Montag vorliegt.

Bei Bedarf sollten sich Händler und Gewerbetreibende noch heute (16. April) per Mail an info(at)moinvechta.de wenden.

Dies gilt es zu Montag umzusetzen: Der Zutritt muss gesteuert werden, Hygieneauflagen müssen eingehalten und Warteschlangen sollen vermieden werden

Die Niedersächsische Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 7. April 2020 sieht unter §8 folgende Verpflichtung für Verkaufsstellen vor:

1) Die Betreiberinnen und Betreiber von Verkaufsstellen und Ladengeschäften nach §3 Nr. 7 sind verpflichtet, einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kundinnen und Kunden sicherzustellen.

2) Sie habe sicherzustellen, dass sich nur so viele Kundinnen und Kunden in den Verkaufsräumen befinden, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkaufsfläche je anwesende Person gewährleistet sind.

3) Die Berechnung der Verkaufsfläche richtet sich nach der Baunutzungsverordnung.

Aus einer Pressemitteilung der Niedersächischen Landesregierung geht zudem folgendes hervor:

Vom 20. April 2020 an dürfen auch in Niedersachsen alle Geschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz- und Fahrradhändler und Buchhandlungen mit strengen Hygieneauflagen und Zugangssteuerungen wieder öffnen. „Ich setze darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger hier bei uns in Niedersachsen sehr verantwortungsvoll mit dieser schrittweisen Öffnung des Einzelhandels umgehen werden“, so Ministerpräsident Weil eindringlich. „Was wir gar nicht brauchen, sind lange Shoppingausflüge, wer kann, sollte potenzielle Stoßzeiten vermeiden.“