Am 21. Oktober veröffentlicht: Die neue Richtlinie zur Förderung von Photovoltaik-Batteriespeichern. Foto: Kläne

Photovoltaik

Land fördert Anschaffung von Batteriespeichern

veröffentlicht: am 22.10.2020     Wirtschaft, Entwicklung

Bis September 2022 können Anträge bei der NBank gestellt werden.

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz fördert die Anschaffung von Photovoltaik-Batteriespeichern. Eine entsprechende Richtlinieist am Mittwoch (21. Oktober) erlassen worden.

Was wird gefördert?
Gefördert wird die Investition in einen stationären Batteriespeicher in Verbindung mit dem Neubau einer an das Verteilnetz angeschlossenen Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von mindestens 4 kWp oder der Erweiterung einer bestehenden Photovoltaik-Anlage ist die Anzahl der förderfähigen Batteriespeicher auf ein Batteriespeichersystem begrenzt. Es wird nur die Investition in ein Batteriespeichersystem und nicht die Investition in eine Photovoltaik-Anlage gefördert. Die einzelnen Begriffsbestimmungen ergeben sich aus der Anlage.

Was wird ausgeschlossen?
Nicht gefördert werden Eigenbausysteme und Prototypen sowie gebrauchte Systeme. Die Inanspruchnahme der Förderung bei Leasingmodellen ist durch den Leasingnehmer ausgeschlossen.

Wer kann die Förderung beantragen?
· Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie sonstige natürliche Personen, rechtsfähige Personengesellschaften und juristische Personen des privaten Rechts sowie

· Kommunen, Gemeindeverbände, Zweckverbände, Stiftungen, sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Eigengesellschaften kommunaler Gebietskörperschaften

Wer ist ausgeschlossen?
· der Bund, die Bundesländer sowie deren Einrichtungen

· Hersteller und die verbundenen Unternehmen von nach dieser Richtlinie förderfähigen Anlagen oder deren Komponenten.

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?
· Das Vorhaben muss in Niedersachsen durchgeführt werden.

· Es werden nur stationäre Batteriespeichersysteme gefördert.

· Die Förderung wird nur bis zu der Höhe gewährt, bei der das Verhältnis von Photovoltaik-Anlagengröße zur nutzbaren Speicherkapazität mindestens 1,2 kWp der neu erreichenden Photovoltaik-anlage je 1 kWh des Batteriespeichers beträgt. Die das Verhältnis übersteigende Speicherkapazität ist nicht förderfähig.

· Es besteht die Möglichkeit, die Förderung mit anderen öffentlichen Förderungen des Bundes oder der EU zu kumulieren. Die gewährte Gesamtförderung darf allerdings nicht die zulässigen maximalen Höchstbeträge und die die jeweiligen maximalen Beihilfeintensitäten der EU überschreiten. Eine Kumulierung mit anderen Förderprogrammen des Landes Niedersachsen ist nicht zulässig.

· Weitere detaillierte Voraussetzungen sind bitte der anliegenden Richtlinie zu entnehmen.

In welcher Form und in welcher Höhe wird die Zuwendung gewährt?
· Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilfinanzierung zur Projektförderung gewährt.

· Die Zuwendung beträgt bis zu 40 % der Nettoinvestitionskosten eines Photovoltaik-Batteriespeichersystems. Abweichung siehe Richtlinie 5.2

· Sofern die Zuwendungen als De-minimus-Beihilfe oder als Agrar-De-minimis-Beihilfe eingestuft werden, müssen die Voraussetzungen der De-minimis-Verordnung oder der Agrar-De-minimis-Verordnung eingehalten werden.

· Es können zusätzliche Boni gewährt werden:

  • 500,- € je Vorhaben, sofern mit dem Vorhaben ein neuer lastmanagementfähiger Elektrofahrzeugladepunkt installiert wird. Der Ladepunkt ist bei dem zuständigen Netzbetreiber anzumelden.
  • 800,- € für Vorhaben, deren installierte oder ergänzte Photovoltaik-Anlagenleistung über 10 kWp liegt.
  • 20,- € pro qm Photovoltaik-Modul für die Überdachung von Parkflächen und sonstige bauliche Anlagen mit aufgeständerten Photovoltaik-Anlagen.

Was muss beachtet werden?Die Batteriespeichersysteme sind mindestens 5 Jahre zweckentsprechend zu betreiben. Innerhalb dieses Zeitraums dürfen das geförderte Vorhaben oder Teile von ihm unter Maßgabe der Verhältnismäßigkeit nicht stillgelegt oder nur dann veräußert werden, wenn der entsprechende Weiterbetrieb des Systems in Niedersachsen nachgewiesen wird.

Bis wann ist ein Antrag möglich?
Bis zum 30.09.2022 können Anträge eingereicht werden.

Bewilligungsstelle
Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)
Günther-Wagner-Allee 12-16
30177 Hannover

Weitere Details und Anweisungen zum Verfahren sind dem Auszug aus dem aktuellen Niederächsischen Ministerialblatt (Ausgabe Nr. 48) mit der entsprechenden Richtlinie zu entnehmen (HIER).