Logistik, Transport und Verkehr 2025

Stadt Vechta und PHWT begrüßen den Wirtschaftsminister

veröffentlicht: am 16.02.2018     Wirtschaft, Entwicklung

Knapp 100 Gäste kommen zum Wirtschaftsforum mit dem Wirtschaftsminister, Christian Gorldt und Ralf Dasenbrock ins Vechtaer Rathaus.

Knapp 100 Gäste sind am vergangenen Mittwoch (14. Februar) zu dem von der Stadt Vechta und der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik (PHWT) Vechta gemeinsamen veranstalteten Wirtschaftsforum in das Rathaus der Kreisstadt gekommen. Bei diesem Veranstaltungsformat, das zum zweiten Mal stattfand, referierten Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Praxis zum Thema „Logistik, Transport und Verkehr 2025. Wohin geht die Entwicklung für unsere Unternehmen?“.  Vechtas stellvertretende Bürgermeisterin Simone Göhner und PHWT-Vizepräsident Prof. Dr. Jens Eschenbächer begrüßten die Gäste, als Moderatorin führte PHWT-Vizepräsidentin Anne-Kathrin Reich durch den Abend.

Zum ersten Mal in seiner Eigenschaft als Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung war Dr. Bernd Althusmann in Vechta zu Gast. In seinem Vortrag griff der Minister aktuelle politische Fragestellungen zum Thema auf. Als größte Herausforderungen benannte der Minister Bürokratieabbau, Infrastrukturbeschleunigung, Digitalisierung und das Thema Fachkräftesicherung.

Man müsse sich an die Arbeit machen und prüfen, ob die vielen bestehenden bürokratischen Vorgaben wie etwa die aufwändigen Genehmigungsverfahren für Schwerlasttransporte wirklich notwendig seien. Außerdem müssten Engpässe auf deutschen Straßen so schnell wie möglich beseitigt und Baustellenarbeiten beschleunigt werden. „Der Verkehr muss fließen können“, forderte Althusmann. Massiv investiert werden müsse außerdem in den Breitbandausbau. Eine der größten Herausforderungen für die Logistik in Niedersachsen sei der Fachkräftemangel, gegen den rasch alle geeigneten Maßnahmen ergriffen werden. Dabei stehe vor allem die Ausbildungsfähigkeit junger Menschen im Fokus, die es zu sichern gelte.

Weitere Referenten des Abends waren Dr.-Ing. Christian Gorldt vom Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH und Ralf Dasenbrock von der Firma Pöppelmann (Lohne).

Dr. Gorldt berichtete aus der Forschungspraxis eines ingenieurswissenschaftlichen Forschungsinstituts für Produktion und Logistik. Er präsentierte u.a. Möglichkeiten des Einsatzes von Spielen in der Mitarbeiteraus- und –fortbildung („Serious Gaming“) sowie Chancen des Einsatzes intelligenter Container. 

Ralf Dasenbrock zeigte am Beispiel der Firma Pöppelmann, welche Herausforderungen und Chancen die Digitalisierung für die Logistik mit sich bringt. So setzt das kunststoffverarbeitende Unternehmen in der Packstückverwaltung eindeutige IDs ein. Darüber hinaus arbeitet es mit RFID-Technologie und mit 3D-Druck.

Nach Vorträgen und reger Diskussion nutzten die Teilnehmer noch lange die Gelegenheit, miteinander und mit den Referenten über das Gehörte ins Gespräch zu kommen.