„Perspektive Innenstadt!“

 

Niedersachsen unterstützt die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung der Pandemiefolgen in den Innenstädten. Das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ umfasst etwa 120 Millionen Euro aus der EU-Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und soll Kommunen dabei unterstützen, ihre Innenstädte mit auf die Situation vor Ort zugeschnittenen Konzepten zukunftssicher aufzustellen. Dabei geht es auch um den Einzelhandel, aber noch viel mehr: beispielsweise sollen neue Nutzungen und Aufenthaltsqualitäten ermöglicht und Digitalisierung und Klimaschutz vorangebracht werden. Kurzum: Ziel ist es, dass die Menschen sich den Lebensraum Stadt neu erschließen können.

Die Stadt Vechta möchte mit den zur Verfügung gestellten Mitteln die unten stehenden Maßnahmen umsetzen.

 

Masterplan Innenstadt Vechta

Ziel ist es, in einem moderierten Prozess mit allen innenstadtrelevanten Akteuren sowie Bürgern Vechtas einen Maßnahmenkatalog zu entwickeln, der zu einer resilienten Innenstadt führt.

Für den Masterplan-Innenstadt-Prozess sind folgende Aspekte geplant:

1. Analysephase: Bestandserfassung und Entwicklungsvergleich der letzten Jahre.

2. Dialogphase: Im Rahmen der Bürgerbeteiligung soll ein Hackathon veranstaltet werden. Die Bürger Vechtas sollen dabei dazu aufgefordert werden, in einem zweitägigen Marathon- Workshop konkrete Ideen zur Innenstadt der Zukunft zu entwickeln und detailliert zu erarbeiten. Die Ideen werden in einem Pitch vorgestellt und die besten prämiert.

3. Konzeptphase: Es soll eine Lenkungsgruppe installiert werden, die umfassend über die Ergebnisse einer bereits vorangegangenen Befragung von Bürgern und Unternehmen sowie des Hackathons informiert wird und die anschließend über die Einrichtung von Facharbeitskreisen entscheidet. In den Facharbeitskreisen werden die vorgeschlagenen Maßnahmen auf ihre grundsätzliche Realisierbarkeit geprüft und ggf. weitere Maßnahmen vorgeschlagen. Nachfolgend werden die Facharbeitskreise ihre Maßnahmenvorschläge priorisieren; abschließend werden dann die Maßnahmen aller Facharbeitskreise durch die Lenkungsgruppe bewertet und priorisiert. Aus diesem Prozess werden sich weitere Maßnahmen ergeben, die im Rahmen des Sofortprogramms umgesetzt werden sollen.